Der Darwin und die Autofahrer

In diesem Artikel hatte ich über die Seite www.dawinpreis.de berichtet, die ihrerseits den kürzlich in Lippstadt verstorbenen Autofahrer als Anwärter auf den Darwin-Award sieht.

Der Bericht wurde nicht nur sehr hämisch geschrieben, der Autor/die Autorin ist auch noch besonders feige.
Denn kurz nach der Verlinkung im Lippstadt-Blog hat darwinpreis.de uns als Referrer einfach mal gesperrt und anstatt auf den Artikel auf die Google-Startseite verwiesen (Das Problem haben wir mittlerweile gelöst, man kann wieder von hier auf den Artikel zugreifen).

Aber damit nicht genug: Als ich gerade einen Kommentar beim Darwinpreis hinterlassen habe, war der nach nur drei Minuten einfach und ohne Begründung gelöscht. Auch das war nicht Alles, denn seit einiger Zeit ist auch meine Domain für einen Zugriff geblockt, ich sehe also nur Google.

Nicht besonders Bloggistan-konform (von redlich ganz zu schweigen), aber es passt irgendwie ins Bild, das uns der Autor/die Autoren von darwinpreis.de so vermitteln.

6 Gedanken zu „Der Darwin und die Autofahrer

  1. Charles Darwin

    Kleiner Nachtrag für die Leser aus Lippstadt
    Wer der Meinung ist, dass ich hier über den Toten “witzele”, hat die Sache nicht verstanden. Ich prangere ihn an!

    Mal im Klartext:
    Der Bursche ist gestorben, weil er wie eine Sau gefahren ist und sich hoffnunglos überschätzt hat.

    Wenn ihr das nicht sehen wollt, bloß weil er aus Lippstadt kam, dann habt Ihr solche Verkehrsteilnehmer verdient!

    Stellt Euch einfach mal vor, dass auf der entsprechenden Straße Euer Kind, Freund/Freundin, eure Eltern oder Kollegen unterwegs waren, als dieser Schuhmacher für Arme dort ins Verderben raste. Wie wäre Eure Sicht der Dinge, wenn er DIE während seines egoistischen Stunts getötet hätte, hmm?

    Dann würdet ihr ihn eine dumme, rasende Sau nennen, der eine geliebte Person aus Eurem Leben gerissen hätte…

    Aber weil er nur sich umgebracht hat (und sich damit aus dem Kreis seiner Liebenden riss) – und weil er zufällig aus Lippstadt war – ist es verwerflich zu sagen: Der Junge hat sich aus dem menschlichen Genpool entfernt, weil er so unreif war, dass man ihm keinen Wagen hätte geben dürfen?

    Seltsame Form von Lokalpatriotismus…

  2. Charles Darwin

    Hehe, soviel dazu:

    Aber damit nicht genug: Als ich gerade einen Kommentar beim Darwinpreis hinterlassen habe, war der nach nur drei Minuten einfach und ohne Begründung gelöscht.

    Bigott-Blogging, hmm? 😉

    Nicht besonders Bloggistan-konform (von redlich ganz zu schweigen), aber es passt irgendwie ins Bild, das uns der Autor von lippstadt-blog.de so vermittelt.

    (hihi)

    Junge, bist Du selbstgefällig…

  3. Pingback: Anwälte in Vulkane werfen

  4. Andreas Knepper Artikelautor

    @Charles Darwin: Du machst es den „Lesern aus Lippstadt“ ja eigentlich verdammt schwer, Deinen Nachtrag überhaupt zu lesen. Wahrscheinlich hast Du ihn deshalb hier gepostet. Und anders als bei Dir kommen hier Kommentare nur in groben Ausnahmefällen nicht durch die Prüfung.

    Nicht nur die Refferrer und das Kommentare löschen, sondern auch deine Wortwahl hier zeigen, dass Du nicht wirklich diskutieren willst. Deshalb lasse ich Deine Zeilen einfach mal so stehen. Sie sprechen für sich.

  5. Gordon

    @Charles Darwin:
    Vielleicht habt auch Ihr ja bald das große Glück und gewinnt selber den nächsten Darwin-Award und befreit damit die Menschheit von dieser sinnfreien Berichterstattung und Kommentierungen. Ich für meinen Teil drücke auf jeden Fall alle Daumen!

    Zum Sachverhalt:
    Wenn Du schon Vergleiche anstellst, wie wäre es wenn Dein(e) Sohn/Tochter auf diese Weise umkäme? Hand auf´s Herz: sicherlich würdest ausgerechnet Du am Grab stehen und über „egoistische Stunts“ und einem „saumäßigen Fahrverhalten“ palavern, oder?

    Hier geht es nicht um Lokalpatriotismus, sondern vielmehr darum dass es ein tragischer Unfall war, der nun wahrlich nicht – und ich liebe schwarzen Humor – in die Kategorie des Darwin Awards passt.

    Leider hast Du das bis dato nicht verstehen können. Dein kindisches „ich-schließe-Euch-von-meinem-Webblog-aus“ unterstreicht diese These eigentlich nur.

    Übrigens: per Anonymizer lässt sich die Seite ohne Probleme aufrufen, anbei ein Liste von Mr. Wong.
    http://www.mister-wong.de/tags/anonymizer/

Kommentare sind geschlossen.