Cappel und Wacken – ein Vergleich

Cappel feierte Schützenfest. Ich war nicht da. Aber weil ich seit einigen Wochen Familie in Cappel habe, dachte ich mir, ein Blick auf die Nachberichterstattung würde nicht schaden.

Falsch gedacht. Die Polizeimeldung zum Fest liest sich wie das Drehbuch zu einem brutalen Actionfilm: “…aus nichtigem Grund geschlagen und getreten.” “… von einem 27-jährigen Mann durch einen Faustschlag und einen Kopfstoß im Gesicht verletzt.” “… musste nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert werden.” “… Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.” Positiv zu berichten wäre, dass die Polizei alle gemeldeten Fälle von Gewalt an Menschen und Autos aufgeklärt hat.

—-

Noch ein Wochenende zuvor weilte meine Wenigkeit wieder einmal im beschaulichen Dorf Wacken und lauschte zusammen mit 77.000 (!!)  anderen Sympathisanten heiterer Gitarrenmusik (unter anderem) der Feuerwehrkapelle des Dorfes ;o)

Der Polizeibericht von diesem mehrtätigen Event liest sich laut “Zeit” folgendermaßen: “Sonst keine besonderen Vorfälle, versichert die Polizei. (Anm.: Siehe Seite 2)”

Was für eine verrückte Welt …

8 Gedanken zu „Cappel und Wacken – ein Vergleich

  1. K.A.L.L.A.

    schreib doch gleich, dass in Wacken nix los war und in Cappel mal wieder so richtig gerockt wurde… HAHAHAHA
    (vorsicht ironiiieeeee)

  2. Verwundert!

    @Andreas Knepper.
    Na super, Bericht.
    Ist eigentlich noch niemandem aufgefallen das gerade über Cappel, einem der am Besten besuchten Schützenfesten der Region, immer gehäuft diese Artikel auftauchen?
    Find ich mehr als merkwürdig.
    Denn bei anderen Festen, z.B. NSB, ist in dieser Sache deutlich mehr los und?
    Komisch das da kaum Artikel drüber in der Presse.
    Über Cappel wird immer diskutiert, das aber von den Artikeln die beschrieben wurden bei mehreren die “bösen jungs” gar nicht vom Fest bekommen sind sondern nur auf der Durchreise waren wird natürlich nichts geschrieben, na ja.
    Fällt mir nichts zu ein.
    Soll nicht heißen das ich die Taten für Gut befinde, ganz im Gegenteil.
    MFG

  3. Andreas Knepper Artikelautor

    @Verwundert: Um ehrlich zu sein, habe ich schon ganz viele solcher Berichte über so ziemlich jedes Schützenfest in der Region gelesen. Leider.

    Als ich noch jung, schlank und auf Schützenfesten zu Gast war, waren ganz andere Ortsteile für ihre derb-blutigen Schützenfeste bekannt. Cappel war mir da ehrlich gesagt als Schlägerei-Hochburg noch völlig unbekannt.

    Von einer Schützenverschwörung gegen Cappel könntest du mich also nicht wirklich überzeugen. Was sollten die Gründe dafür sein? Dass es dagegen hin und wieder ein negativer Polizeibericht nicht in die Zeitung schafft, weil einflussreiche Schützenbrüder darum bitten, wäre zwar schwer zu überprüfen, ist aber zumindest nicht ganz abwegig.

  4. Tom

    Naja, einem Metalfestival von dieser Größenordnung kann Cappel meiner Meinung nach nicht das Wasser reichen.

Kommentare sind geschlossen.