Archiv für den Monat: März 2007

HMC und Mokkaccino installieren Public HotSpot in Lippstadt

Zusammen mit Markus Adam, dem Betreiber der Cafebar Mokkaccino in der Woldemei (Ecke Luchtenstraße),Hat die HMC Systemhaus OHG bereits vor einigen Wochen einen verschlüsselten WLAN-Hotspot in Betrieb genommen. Die Nutzung des Hotspot Internetzugangs ist für die Besucher des Cafés kostenlos. Der Zugangsschlüssel ist bei den Servicekräften erhältlich.
Darüber hinaus kann ein öffentliche Terminal für den Zugang ins World Wide Web genutzt werden.

latte-theke

Informationen zum Mokkaccino finden Sie unter www.mokkaccino.com

Weitere Hotspots werden folgen.

HMC Systemhaus ist Lippstadts Anbieter für Rechtssichere E-Mail-Archivierung nach GDPdU mit GFiMail Archiver

 gfi-logo

Archivierung und Postfach-Management für alle Firmen-E-Mails Der GFI MailArchiver für Exchange ist eine benutzerfreundliche Lösung zur Archivierung elektronischer Post, mit der sich alle internen und externen Firmen-E-Mails zentral sichern lassen. Sämtliche Korrespondenz kann in einer oder mehreren Datenbanken archiviert werden. Sowohl Netzwerkadministratoren als auch Anwender profitieren mit GFI MailArchiver von zahlreichen Vorteilen.

Lesen Sie weiter unter:

http://www.hmcplus.de/news/rechtssichere-e-mail-archivierung-nach-gdpdu.htm

Lippstädter Lenz vom 30.März bis 1. April 2007 in Lippstadt

8. Lippstädter Lenz vom 30. März bis 1. April 2007

Als eine Gemeinschaftsinitiative der Stadt Lippstadt, der „Lippstädter Werbegemeinschaft“ und des „Lippstadt Marketing“ wurde vor einigen Jahren das Projekt „Lippstädter Lenz“ ins Leben gerufen.
Ursprünglich diente der „Lippstädter Lenz“ als Aufhänger und Rahmenprogramm für den ersten verkaufsoffenen Sonntag im Jahr und findet tradtionell am ersten April-Wochenende statt.
Über die Jahre hat sich nun eine attraktive, dreitägige Veranstaltung daraus entwickelt welche tausende von Besuchern anzieht.

Der Höhepunkt des „Lippstädter Lenz“ ist in jedem Jahr das traditionelle Entenrennen am Lippebug. In diesem Jahr wird die Veranstaltung vom bekannten Entertainer und Komiker Matthias Knop moderiert, was als Garant für gute Stimmung steht. Startschuss für das Entenrennen ist am 1. April um 18:45 Uhr.
Es winken Preise im Gesamtwert von 3.000,- EUR.

Die Programmpunkte des „Lippstädter Lenz„(sofern schon bekannt) im Einzelnen:

Der Freitag im „Lippstädter Lenz“:

– professonelle Straßenkünstler (Artistik und Jonglage)
– musikalische Darbietungen von lokalen Künstlern und Gruppen
– Autoschau lokaler Autohändler (Schwerpunkt fortschritl. Technologien)
Orgelkonzert 20:00 Uhr in der Marienkirche mit Christa Kirschbaum
– Oldtimer-Traktoren-Ausstellung in der Poststraße

Der Samstag im „Lippstädter Lenz“:

Torwandschießen am Rathaus
Menschenkicker am Bernhardbrunnen – Es werden noch
   Soccerteams gesucht
– professonelle Straßenkünstler (Artistik und Jonglage)
– musikalische Darbietungen von lokalen Künstlern und Gruppen
– Autoschau lokaler Autohändler (Schwerpunkt fortschritl. Technologien)
– Tanz-Show der „Kleinen Strolche“ in der Langen Straße
– Oldtimer-Traktoren-Ausstellung in der
Poststraße
– Improshow „Das Match“ ab 20:00 Uhr Stadttheater
  Comedy-Programm der „Comedy Company“ und
  „Für Garderobe keine Haftung“ aus Wiesbaden

Der Sonntag im „Lippstädter Lenz“:

Torwandschießen am Rathaus
Familenduell – Eltern gegen Kinder
– professonelle Straßenkünstler (Artistik und Jonglage)
– musikalische Darbietungen von lokalen Künstlern und Gruppen
– Autoschau lokaler Autohändler (Schwerpunkt fortschritl. Technologien)
– Oldtimer-Traktoren-Ausstellung in der
Poststraße
– ca. 18:00 Uhr Comedy- und A-Capella Gruppe „De Unwuisen“ auf dem Lippebug
– ca. 18:45 Startschuss zum traditionellen „Entenrennen“ moderiert von Matze Knop
Was genau ist eigentlich mit dem traditionellen Entenrennen gemeint?

In den Tagen vor und während dem „Lippstädter Lenz“ werden von den Lippstädter Einzelhändlern 13.000 kleine, bunte Plastikenten an die Kunden verteilt. Auf der Unterseite werden Name und Adresse des Kunden notiert und die Enten werden gesammelt.
Zum Startschuss des Entenrennens werden die gesammelten Enten von einem LKW in eine Seitenarm der „Lippe“ gekippt, wo sie von der Strömung getrieben, dem Ziel entgegeneilen.
Den Besitzern der erstplatzierten Enten winken Einkaufsgutscheine der beteiligten Einzelhändler. Dem Hauptgewinner winkt ein Gutschein in Höhe von 1.000,- EUR.
Insgesamt werden Preise in Höhe von 3.000,- EUR vergeben.

Weitere Infos und aktuelle Updates zum Lippstädter Lenz unter:

http://www.hmcplus.de/news/lippstadter-lenz-vom-30.-marz-bis-1.-april-2007.htm

Cebit 2007 – Unser Special

6000 Aussteller, 70 Nationen – erneut 10% weniger Messefläche.

Damit ist die diesjährige CeBIT zwar erneut die bedeutendste IT-Messe weltweit, den seit 2002 rückläufigen Trend in den Ausstellerzahlen konnte die Messeleitung aber auch in diesem Jahr nicht stoppen.

Dabei sind es hauptsächlich die renommierten Unternehmen wie Nokia, Epson, Minolta, BenQ, Symantec und Motorola welche der Messe fernbleiben und stattdessen auf Hausmessen und Roadshows setzen um ihre Zielgruppe zu erreichen. Und speziell in dieser Zielgruppendefinition steck einmal mehr das Problem –  der CeBIT fehlt ein eindeutiges Profil. Ursprünglich als Business-Messe für Entscheider konzipiert hat sich das Erscheinungsbild über die Jahre in Richtung einer Spiele und Unterhaltungsmesse gewandelt.

Kernthemen 2007

Security, Navigation, Voice-over-IP (VoIP), Mobil TV, Telematik und Digital Living – unter diesen Stichwörtern kann die diesjährige CeBIT zusammengefasst gelndeplanwerden. In den insgesamt sechs Themenwelten
„Business Processes“, Communications“, „Digital Equipment & Systems“, „Banking & Finance“, „Public Sector Parc“ und „Future Parc“ soll sich der Besucher schnell und einfach zurechtfinden. Hierbei soll auch das Projekt „CeBIT Next“ helfen. Einige Themenbereiche sind mittels frei zugänglicher Terminals zum Video Chat miteinander vernetzt, die Erreichbarkeit des Portals über Internet ermöglicht dabei die Verknüpfung mit der internationalen Community. 

Aber wechseln wir mal von abstrakt auf konkret. 

Notebooks vielseitiger und edler

Holbe Dialogue nähert sich mit seinem Flybook rein optisch dem Desktop-PC an. (links)

Acer, ASUS, Panasonic und Fujitsu-Siemens zeigen Notebooks mit bereits integriertem UMTS-Modem zur lückenlosen Internet- und E-Mail-Versorgung. (mitte)

Die Handballenauflage ist aus Leder und die Außenhaut aus Klavierlack – Das Edelnotebook ASUS VX2. (rechts)flybook_vm
 asus-vx2fsce82

Der Mitac Mio vereint Telefon, PDA und Navigationsgerät auf Basis von Windows mobile. (unten)

mio-a701

 ssd-32gb

Hybrid- und Flash-Festplatten der Hersteller Samsung, A-Data, SAN-Disk. Die Flash-Medien mit immerhin schon 128 GB versprechen in Zukunft deutlich schnellere Rechner-Starts unter Windows Vista. (oben)
hitachi_1tb

Da Seagate, Maxtor und Hitachi ebenfalls nicht auf der Messe vertreten sind,
gibt es die neuen 1 Terrabyte Festplatten wahrscheinlich nicht zu sehen.

Für eine Audiovisuelle Rundumversorgung sorgen in diesem Jahr verschiedene Hersteller. Vom Mediacenter-PC bis zum DVB-H Handy ist alles vertreten.

    nokia_dvb-h                 umpc-asus   

Dank der Fortschritte in der LED-Technik sollen Ultra-Kompakte-Beamer ab 2008 in Serienfertigung gehen. Zu sehen am Stand von Samsung.
led_beamer
 

Ohne Shuttle, Aopen und FIC fehlen in diesem Jahr die Marktführer in Sachen Klein- und Wohnzimmer-PC. Viele kleine Anbieter werden jedoch diese Nische füllen.

shuttle

Software – Trends und Lösungen

Allen voran ist Software-Riese Microsoft mit Windows Vista und den neuen Office 2007 Versionen, Impuls-Geber für die ganze Branche. Besucher des Microsoft-Standes in Halle 4 können sich ausgiebig über die Features und Funktionen der aktuellen Redmonter Produktpalette informieren.

Der Schwerpunkt soll in diesem Jahr jedoch auf Lösungen für Firmenkunden liegen.

                          vista_logo         office2007                     

dynamics Apropos Lösungen – ebendiese stehen im Mittelpunkt der großen Software-Anbieter wie SAP und Sage. Kontaktmanagement, CRM, ERP sind nur einige der wichtigsten Stichwörter der zahlreichen Anbieter. Neu ist jedoch der veränderte Fokus auf Mittelstand und Kleinunternehmen.

Branchenprimus Microsoft will mit seinem Produkt Dynamics seinen Markteinfluss erhöhen.

Sicherheit – das Thema seit Jahrenbiometrie

Und auch zu komplex um hier auch nur ansatzweise abgehandelt zu werden.

Die größten Fortschritte und Neuerungen werden in den Bereichen: Biometrie, RFID und Verschlüsselung gezeigt. Die Antivirus- und Firewall-Spezialisten befinden sich zum größten Teil in Halle 7.

Und sonst?

Wir konnten hier natürlich nur einen Ausschnitt aus dem diesjährigen CeBIT-Programm zeigen. Wenn wir auf unseren Messestreifzügen weitere, interessante Aspekte entdecken, werden wir Sie in einer CeBIT-Nachlese hierzu informieren.

Apropos Streifzüge – wenn es Ihre Zeit erlaubt fahren Sie doch selbst mal hin.

Wir haben noch 5 CeBIT Freikarten zur Verfügung, welche wir Ihnen gerne überlassen.  Anfrage genügt – wer zuerst kommt……..