Archiv für den Monat: Mai 2008

EDIT: Watt is dat auf eima haiß hia!

Während ich in dieser Woche eine Darmverstimmung auskuriert und zusammen mit meiner Freundin bei der Schwangerschaftsgymnastik in meine Mumu geatmet habe, ging es in Lippstadts Politik mal wieder heiß her.

Wie gut, dass das heimische Blogalarm-System einigermaßen gut funktioniert, sonst hätte ich das wohl verpennt. Und darum geht’s: Eine Dame von der Lippstädter CDU sieht sich von einer Aussage der „Initiative Lebendiges Lippstadt„, es gebe einen „heißen Sommer“ so sehr bedroht, dass sie diesen Ausspruch mit „Krawallmachen“ gleichsetzt und daher eine politische Diskussion mit „denen“ ablehnt.

M.a.W.: Die CDU will die Initiative zu einer linksalternativen bis autonomen Bewegung abstempeln. Ein logischer Schritt für eine erzkonservative Partei, die hier stand erst was ganz, ganz Dummes das politische Geschäft bestens versteht (Beispiel gefällig?). Adererseits: Wer bewusst Anleihen beim heißen Herbst macht, muss sich nicht wundern, dass ein entsprechender Winkelzug folgt.
Aber was red‘ ich, schaut einfach mal bei annalog vorbei. Sie hat die Sache aufbereitet.

Hintergrund
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann war der Stein des Anschlagstoßes ein Vorschlag der Initiative, über das geplante Projekt am Güterbahnhof doch per „Ratsbürgerentscheid“ urteilen zu lassen (via). Also eigentlich wurde hier mal wieder nur ein demokratischer Prozess vorgeschlagen. Und was genau kann man als christlich-demokratisch geprägte Partei gegen solch ein Vorgehen haben?

Eins lässt sich aber jetzt schon sagen: Ob einfach nur heiß oder geprägt von sprachlichen Anschlägen und Grabenkämpfen – DER Sommer wird auf jeden Fall interessant …


PS:
Ich würde die Äußerung von Frau Bartmann-Salmen gern im Wortlaut lesen. Hat jemand eine Quelle?

C-Jugend steigt in Landesliga auf

Beim Spiel am Sonntag war nicht nur der Platz am Bruchbaum von der Sonne erhitzt. Auch die Gemüter spielten zeitweise verrückt, denn es ging um nichts Geringeres als um den Aufstieg der SV08er C1-Jugend in die Landesliga. Den jungen Spielern beider Mannschaften merkte man das allerdings viel weniger an, als deren Eltern den Besuchern. Die hatten sich nämlich mit höchst buntem Vokabular gewappnet (Wenn ich das hier wörtlich wiedergebe, werde ich wahrscheinlich von der Blogleitung exkommuniziert, also lassich’s.)

C1-Jugend freut sich über den Sieg gegen Menden und den Aufstieg in die Landesliga

Der SV 08 hat das Ding nach Hause gefahren und sich darüber riesig gefreut (weitere Fotos dazu bald auf svlippstadt.de)

Herzlichen Glückwunsch von mir an die Truppe. Und hier noch ein paar Bilder von sportbegeisterten, die Jugend fördernden Vorbildern Besuchern:

Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden

Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden Spiel C1-Jugend Sv 08 vs Menden

;o)

Altstadtfest 2008

Ich bin nur zweimal kurz drüber gehuscht, daher hier nur ein ganz kleiner Ausschnitt von einem Altstadtfest, das rundum gelungen war. Nur die „Warsteiner“-Dominanz hat mir nicht so gut gefallen. Da hätte man schon den ein oder anderen lokalen Brauer mit ins Angebot nehmen können ;o)

Insbesondere der Mittelaltermarkt war gut platziert, aber ich stehe eh‘ auf sowas…

Altstadtfest Lippstadt 2008    Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008   Altstadtfest Lippstadt 2008

Dann gehen wir halt woanders spielen, bläääh!

Wenn die einen verkünden:

————————
Rothe Erde kann Schulgelände haben

[…] Die Politiker verzichteten damit auf die Möglichkeit, das Gelände anders nutzen zu wollen — etwa für die Einrichtung einer Gesamtschule oder als neuer Standort für das Weiterbildungskolleg. […]
(via)

————————

… dann antworten die anderen ganz einfach:

————————
Auch andere Standorte als Lippstadt denkbar
[…] Als Standorte sind inzwischen neben Lippstadt auch andere Städte im Gespräch, darunter Erwitte und Rietberg, so INI-Geschäftsführer Andreas Knapp auf einer Informationsveranstaltung mit Eltern. […]
(via)
————————

Na bitte, dann sind ja alle zufrieden. Also, alle bis auf ein paar Lippstädter Eltern, versteht sich ;o)

Edit: Bayern kommt nach Lippstadt!!

In den letzten Tagen wäre ich fast geplatzt. Aber jetzt darf ich’s endlich sagen:

Jürgen Klinsmanns Debut als Trainer des FC Bayern München ist in LIPPSTADT!!!

Bayern kommt am 13.07.08 zum FreundschaftsTestspiel ans Waldschlösschen. Hier die ganze Meldung.

Edit 21.05.2008: Hellweg-Radio, DerWesten (sowohl Online als auch Print in Form der Westfalenpost) und sogar Bild berichten über das Spiel teilweise mit langen Artikeln. Schade: Im Patriot steht eine kurze Meldung unter „Lokalsport“. Und auf patriot.de steht heute morgen (kurz nach 9) überhaupt nix zu Klinsi & Co. Aber es ist ja nocht Zeit, hier mit einem gut recherchierten, doppelseitigen Großbericht nachzuziehen ;o)

91er Jahrgang der Marienschule sucht Ehemalige

Über dieses Blog versuchen einige ehemalige Marienschüler des 91er Jahrgangs, seit Anfang Mai ein Treffen zu orgnanisieren. Keine leichte Aufgabe bei mehr als 100 Ex-Stufenkollegen. Hier gibt’s einen kleinen Hintergrundbericht zum Treffen.

Kleiner Tipp von mir: Wenn es Abgänger aus der 12 (oder eher) gab, ladet sie doch bitte mit ein. Hat unser Orga-Team damals nicht gemacht, und das fand ich sehr schade.

Viel Erfolg!

Blogroll erweitert

Ich bin ja kein Freund von ellenlangen Blogrolls. Aber bevor die vor Urzeiten gestartete Reihe „Lippstädter Blogs“ in derVersenkung verschwindet, dachte ich mir so ganz klammheimlich, setze ich die Leuts mal rein. Und außerdem gibt’s längere Blogrolls als diese 😉

Ihr findet sie in der Navileiste unten links. Sie heißt „Links“ (Fragt mich nicht, kann ich auch nicht ändern).

EDIT: Ruhe bitte, es wird Sommer!

Die Stadt informiert in einer Pressemitteilung anlässlich des plötzlich eintreffenden Sommers pflichtbewusst über Paragraph 12, Absatz 1 der *lufthol* „ORDNUNGSBEHÖRDLICHEN VERORDNUNG über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Lippstadt„:

„Mit dem schönen Wetter steigen auch die Aktivitäten außerhalb des Hauses. Besonders bei handwerklichen Arbeiten und Tätigkeiten im Garten müssen hierbei die Ruhezeiten eingehalten werden. Gerade um Nachbarschaftsstreitigkeiten vorzubeugen, weist die Stadtverwaltung noch einmal darauf hin, dass in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr die Mittagsruhe einzuhalten ist. Während dieser Zeit ist laut „Ordnungsbehördlicher Verordnung“ jede Tätigkeit untersagt, die mit besonderer Lärmentwicklung verbunden ist und die allgemeine Ruhezeit stören könnte. Hierzu zählen das Mähen mit motorbetriebenen Rasenmähern, Holzhacken, Hämmern, Sägen, Bohren, Schleifen, Fräsen, Schreddern. Wer gegen diese Vorschrift verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße rechnen. „

Und weil ich einige Handwerker im Bekanntenkreis habe, weise ich gleich zusätzlich und ganz umsonst auf Paragraph 12, Absatz 2 hin (Ganz recht, das ist der, der direkt unter Absatz 1 steht, eigentlich nicht zu verfehlen):

„Absatz 1 findet keine Anwendung auf landwirtschaftliche und gewerbliche Tätigkeiten sowie die Pflege der öffentlichen Anlagen und Verkehrsflächen.“

Das nur am Rande, etwa um Nachbarschaftsstreitigkeiten vorzubeugen.

——–
EDIT 15.05.08: Der Patriot hat den Hinweis auf gewerbliche Tätigkeiten in sein heutiges Interview zum o.g. Thema aufgenommen. Freut mich, und: Keine Ursache 😉

Shortlinks 08.05.2008

LIPPSTADT-SHORTLINKS EXTRABLATT!! Heute mal nur mit News aus der heimischen Bloggerszene!


Anna spielt Mäuschen

… und hört dabei im fernen Geseke, was ihr Lippstädter Vögelchen so zuzwitschern

Timm ist in USA
… und hält uns mit Beiträgen sowie Fotos auf dem Laufenden.

Das Stadtmagazin sendet neue Ausgabe
… und informiert über aktuelle Ereignisse.

Jasmin schrappt an Olympia-Quali vorbei
…was ich sehr schade finde. Aber hey: Deutschlands zweitschnellste Paddlerin kommt aus Lippstadt!! Brust raus, Allemann!

Stone Free Music heult
… den Mond an. In dem Blog würde ich mir mehr Action wünschen. Die Texte sind nämlich jedes der seltenen Male sehr nett geschrieben.

Marblicksweg erleidet lebensgefährliche Schnittwunden
… gute Besserung und viel Spaß mit dem neuen TV-Angebot.


Und zuguterletzt:

Kann der Typ nicht lesen, oder was ?! – Meine aktuelle Lieblingsfotomontage.

Lippstadts Wälder voll mit Plaque!

„Lippstadt (lpr). Der städtische Grünflächendienst und das Forstamt weisen darauf hin, dass wilde Ablagerungen in Waldflächen nicht toleriert werden.“

Also, in der Meldung geht’s ja eigentlich um Müll, der einfach im Wald abgeladen wird. Ein trauriges Thema. Die Meldung dazu hat mich allerdings zum Schmunzeln gebracht, denn: Was sind bitte „wilde Ablagerungen“? Meint das Forstamt etwa „wild“ im Sinne von naturbelassen, ungezähmt? Und „Ablagerungen“?? Kennich z.B. von den Zähnen (guckst Du hier).

Verklappen Lippstadts Zahnärzte also den von Patienten angesammelten Plaque hemlich im Wald? Wie unverschämt! Da ist auch meine Toleranzgrenze wirklich deutlich überschritten!! ;o)


Aber damit das wirklich wichtige Thema nicht untergeht, hier der Link zur ganzen Meldung. Außerdem handelt es sich in der Tat dabei um eine oft benutzte Phrase für nicht sachgemäß entsorgten Müll. Finde ich etwas befremdlich.

Warum lesen sie Stadtblogs?

Meine Straße, deine Stadt, unsere Region. Webprojekte mit lokalem Bezug werden auch in Deutschland immer beliebter. In Zeiten zunehmender Globalisierungstendenzen und Begleiterscheinungen wie austauschbarer Geschäftsfilialen und standardisierter Restaurantketten, erfährt die Region eine Bedeutungsaufwertung als Identifikationsstifter. Dieser Prozess macht sich auch im Internet zunehmend bemerkbar.

Einzelne Bürger schreiben und lesen, was sie persönlich interessiert und bewegt. Sie stellen ihre persönliche Sichtweise der Dinge zur Diskussion und gestalten so die Identität eines Stadtteils und ihres persönlichen Umfeldes mit. Durch die differenzierte Sicht bieten solche „hyperlokalen“ Informationen Anlaufstellen für Zuziehende oder Urlauber. Es können differenzierte Eindrücke gewonnen werden, die nicht nur von Hochglanzprospekten geprägt sind. Als Nachrichtenquelle dienen Placeblogs Weggezogenen, die sich im Ausland befinden und auf Informationen aus erster Hand zurückgreifen möchten. In Abhängigkeit der Bekanntheit und Größe können Placeblogs das Image einer Stadt oder Region, gerade bei Ortsfremden mitprägen.

Zusammen mit dem Institut für Regionalwissenschaft der Universität Karlsruhe (TH) und dem Planungsverband Rhein/Main in Frankfurt, möchte ich in meiner Masterarbeit herausfinden, welchen Stellenwert Webprojekte als Transporteur von regionaler Identität einnehmen. Dabei gehe ich von folgenden Thesen aus:

A. Die Besuchermehrheit kommt nicht aus der Region, bringt den Inhalten aber ein tendenziell hohes Vertrauen entgegen.

B. Der Anteil an Besuchern ohne persönlichen Ortsbezug steigt prozentual zur Gesamtnutzerzahl an, die Außenwirkung im Sinne der Wahrnehmung verstärkt sich überproportional.

C. Bei ausländischen Zugriffen handelt es sich in der Hauptsache um Einheimische, die sich über Neuigkeiten aus der Heimatregion informieren möchten.

Für meine empirischen Daten bin ich auf die Mithilfe von Seitenbetreibern und Besuchern angewiesen. Ich betone, dass es sich hier um keine Marktforschung oder Spamadressen Akquise handelt. Ich nutze die Daten ausschließlich zur Anfertigung meiner wissenschaftlichen Arbeit und sie werden nicht an Dritte weitergegeben.

Ich bedanke mich für ihre Teilnahme. Über den Verlauf des Projektes können sie sich auf meinem Projektblog informieren.

Zur Umfrage

75. Jahrestag der Bücherverbrennung: Lesungen auf der Langen Straße

Nicht zuletzt die jüngsten Nachrichten, Taten und Berichte aus Lippstadt sind für mich Grund genug, auf eine besondere Aktion hinzuweisen (Erst kürzlich bin ich sogar auf ein politisch rechtes Weblog aus Lippstadt gestoßen):

Am 10. Mai 1933 gingen in ganz Deutschland etwa 25.000 Bücher – und mit ihnen Teile unserer Kultur – in Flammen auf.
Anlässlich des 75. Jahrestages der Bücherverbrennung beteiligt sich Lippstadt an den öffentlichen Lesungen, die in vielen Städten Deutschlands durchgeführt werden: An verschiedenen Stellen der Langen Straße wird aus den damals geächteten Werken gelesen. Die Zeilen, die vor 75 Jahren unbedingt aus dem Kulturgedächtnis gelöscht werden sollten, klingen damit am Samstag zwischen 15 und 18 Uhr laut hörbar und zugänglich für jeden durch unsere Innenstadt.

Eine sehr gute Idee, wie ich finde. Ich bin am Wochenende in Berlin, falls also jemand Fotos oder Handyfilme macht, bitte einfach hier mitsamt kurzem Review posten (oder mir zusenden).

Hier die Originalmeldung zur Aktion.

Und hier eine Liste mit Aktionen in verschiedenen Städten.

Gruß von der Langes-Wochende-Spass-Front

Mann, watt war dat schön! Drei Tage aabeiten und schon widda Wochenende. Langes Wochenende!! Ich persönlich hatte nur eine klitzekleine geschäftliche E-Mail zu schreiben, und schon war grillen, fletzen, faulenzen, Stadtbummel mit Eis und leckeres Lippstädter Bier verkosten angesagt (Hatte ich nicht erst letztens eine Obstwoche eingelegt? Na, also DIE Wirkung ist am Wochenende garantiert verpufft ;o)

Die üblichen Negativmeldungen gab es leider auch.  Diesmal wurde die Randale vom Freien Stuhl auf den Alberssee verlegt, was ich überhaupt nicht lustig finde. Ich war zum Glück nicht da, aber ich kann mir vorstellen dass da auch Familien mit Kindern den Tag der Arbeit feiern wollten. Herzlichen Dank auch, Ihr Vollidioten! Und diese Meldung hat mich ganz besonders sauer gemacht.

Insgesamt waren die Maifeierlichkeiten aber eher von vielen Partys mit feucht-fröhlichem Ausgang geprägt. Und so soll’s ja auch sein! Jetzt ist der Spaß aber erstmal vorbei (bis auf einen im Vergleich eher mickrig scheinenden Pfingsmontag), aber schön war’s schon … *seufz*