Archiv für den Monat: Mai 2010

1800 qm in der Innenstadt

Man glaubt es kaum aber es scheint war zu sein und eben doch zu funktionieren. War nicht gerade genau das eines der Argumente für die großflächige Planung in der Südlichen Altstadt, dass man so große Flächen in der Innenstadt bzw. direkt an der Fussgängerzone nicht realisieren kann? Und es geht doch wie man sieht.

Vielleicht sollten die verantwortlichen Planer noch mal in sich gehen und unter diesem aktuellen Aspekt die Planung am Güterbahnhof durchdenken.

Immerhin ist ein Argument dafür nun hinfällig, denn schließlich hat man uns immer damit gelockt, dass im sogennaten „Leuchturm“ sich doch H&M ansiedeln könnte.

Sascha

Herzlich Willkommen, H&M!

Heute Vormittag um 11.00 Uhr war es so weit.
Der schwedische Modehersteller Hennes & Mauritz (kurz: H&M) hat heute seine Pforten für die breite Öffentlichkeit geöffnet.
Mehr als 1.800 m² Verkaufsfläche beherbergen nun etliche Kleiderstangen, Regale und Wühltische sowie Anprobe-Kabinen und Kassen.
Diese Verkaufsfläche bedeutet Großstadtniveau, was von H&M eigentlich erst bei Städten ab 100.000 Einwohnern anvisiert wird – Lippstadt hat gerade mal 70.000 Einwohner. Trotzdem hat H&M unsere Lippe-Stadt für eine „Großstadt-Filiale“ ausgewählt – welch eine Ehre!

Nachdem gestern schon der Bauzaun-Sichtschutz (mit der Model-Fotowand) abmontiert wurde, konnte man ja schon einen kleinen Blick hinein werfen. Es war noch nicht gefegt und gesaugt, wirkte aber schon sehr ansprechend.

Ich habe mich heute erst gegen 13 Uhr „ins Getümmel“ geworfen, einfach nur um mal zu sehen, wie es im alten Amtsgericht / City Centerjetzt aussieht.
Gab es extreme Sonderangebote oder Eröffnungsrabatte? Steht uns der Weltuntergang bevor?
Es war brechend voll! Schlangen vor den Kassen und Schlangen vor den Umkleidekabinen sowie Klamottenstapel auf den Armen der jungen und alten sowie männlichen und weiblichen Kunden verrieten: hier gibt’s was umsonst!
Aber, falsch gedacht. Keine Sonderangebote, keine Eröffnungsrabatte und kein Weltuntergang.
Gab es vorher keine Klamottenläden in Lippstadt? Mussten wir Jahrelang nach Soest oder Paderborn fahren, um uns eine Jeans, einen Pulli oder ein Shirt kaufen zu können? Haben die Lippstädter zu viel (Taschen-)Geld?
Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass aufgrund der heutigen mündlichen Abiturprüfungen viele Klassen der Gymnasien Schulfrei hatten und somit sicherlich einige Schüler unter den ersten Kunden waren.

10 Minuten habe ich für den Rückweg aus der hinteren Ecke des Ladens benötigt, so voll war es.
Am Ende war ich froh, wieder auf der Langen Straße zu stehen und aus dem krassen Gedränge raus zu sein.
Ich habe mir geschworen, dass ich erst 1-2 Wochen verstreichen lasse, bevor ich noch einmal einen Fuß in den Laden setze, denn in 1-2 Wochen wird der große Hype langsam verebben und NORMALE Kundenströme werden das Bekleidungsgeschäft betreten. Dabei lässte es sich dann auch angenehmer shoppen und anprobieren. 😉

Neuvorstellung

Moin!

Nach langem hin und her habe ich mich heute nun auch dazu entschlossen, hier gelegentlich auch ein bisschen mitzuschnakken und meinen Senf dazu zu geben.

Aus beruflichen Gründen werde ich mich zu Themen aus Verwaltung und Politik (hier aktuell z. B. Güterbahnhof, Südertor, etc.) raushalten.

Ich hoffe, dass sich noch mehr Schreiber finden werden und der Lippstadt-Blog noch lebendiger und „größer“ wird. 😉

Dann werde ich gleich im Anschluss auch meinen ersten „richtigen“ Beitrag posten.

In diesem Sinne: Man liest sich!

Ricarda