Archiv für den Monat: März 2011

Allgemeines / Organisatorisches

Mir sind da gerade ein paar Sachen aufgefallen, die einerseits die Autoren betreffen und andererseits die Besucher dieses Blogs interessieren könnten.  😉

Liebe Autoren,
ihr müsst euch gelegentlich einloggen und prüfen, ob zu euren Beiträgen Kommentare geschrieben wurden, die noch nicht genehmigt wurden oder versehentlich als Spam eingestuft wurden.
Die Freigabe kann nur durch den jeweiligen Autor des Beitrags erfolgen.

Liebe Besucher,
die Administration/Programmierung dieses Blog unterliegt den Beitreibern von StadtBlogs.
Sämtliche Plugins etc. werden von dort aus eingepflegt.
Ich habe dort einfach mal eine Anfrage für einen „Like-/Dislike-Button“ gestellt.  😉
Bis dahin müsst ihr euch mit der Kommentar-Funktion zufrieden geben und dort einfach posten, ob es euch gefällt oder nicht.  😉

Sollten weitere organisatorische oder allgemeine Fragen/Anregungen rund um den Block sein, könnt ihr dies ja per Kommentar kund geben!

Lippstadts Schnullerbaum

Mal was für die Mütter und Interessierten unter unseren Lesern. 😉

Leider hat man bisher vom Lippstädter Schnullerbaum nicht viel gehört, doch es gibt ihn wirklich!

Zuletzt bin ich im vergangenen Sommer während des „Parkzaubers“ dran vorbei gekommen und habe mich gewundert, dass doch so wenige Schnuller dran hängen.

Fragen kamen in mir auf:

Wird der Schnullerbaum nicht gut angenommen?
Geben die Kinder ihren Schnuller nicht freiwillig her?
Wissen überhaupt die Mütter vom Schnullerbaum?
Oder machen sich gar Vandalen dran und zerstören den Schnullerbaum?

Egal was es ist, es ist schade, dass noch nicht so viele Schnuller dran hingen bzw. dran hängen.

Dabei sind Gedanke und Ursprung des Schnullerbaumes doch eigentlich etwas Schönes:

Die ersten Schnullerbäume entstanden in Dänemark zur einfachen Schnuller-Entwöhnung von Kleinkindern.

Der erste Schnullerbaum in Deutschland „entstand“ in Münster.

Diesem Beispiel sind in Deutschland bisher nur wenige Städte gefolgt – aber auch Lippstadt gehört dazu!

Lippstadts erster Schnullerbaum ist im Grünen Winkel zu finden:

Kinder sollten diversen Empfehlungen zufolge ja bis zum 24. Lebensmonat vom Schnuller entwöhnt werden.

Grund der Empfehlung ist, dass das fortdauernde Lutschen u. a. zu Zahn-, Kiefer- und Zungenfehlstellungen sowie daraus resultierenden Sprachfehlern führen kann.

Ebenso erhöht sich durch die automatisch eintretende „Mundatmung“ das Risiko an Karies- und Erkältungskrankheiten.

Wer eigene Kinder oder zumindest welche im familiären Umfeld hat, kennt das Problem sicherlich auch: Die Trennung vom Schnuller ist für ein Kind eher problematisch, regelrecht ein Drama und bedarf einer größeren Vorbereitung, um die Sache ruhig „über die Bühne“ zu kriegen.

Der Gedanke hinterm Schnullerbaum ist, dass das Kind diese Trennung vom Schnuller mit einem positiven Erlebnis verbindet.

Das Kind kann den Schnullerbaum jederzeit besuchen und wird auf diese Weise zudem noch an die Natur herangeführt. Außerdem sieht es, dass auch andere Kinder ihren Schnuller abgegeben haben.

So ist die Trennung vom geliebten und langjährigen Wegbegleiter Schnuller nicht ganz so schlimm für das Kind.

Oft verbreitet ist hierzu auch die Schnullerfee: dazu legt das Kind – wenn es bereit für die Abgabe des Schnullers ist – den Schnuller beispielsweise unters Kopfkissen.

In der Nacht kommt die Schnullerfee, holt den Schnuller ab und lässt dem Kind als Gegenleistung ein Geschenk da.

Letztlich bleibt es den Eltern (und den Kindern) überlassen, welche Variante sie zur Schnuller-Entwöhnung wählen.  😉

Beste Pizza der Stadt.

Ja auch von mir jetzt mal Werbung.

 

isola d`doro, so heisst die Pizzeria gelegen an der Marktstrasse 1 an der Ecke Langestraße.
Einfach die beste Pizza die ich bis jetzt in Lippstadt gegessen habe.

Und da ich nicht will, dass diese netten Leute ihre Leckereien aus Gästemangel bald nicht mehr anbieten können kommt hier die Aufforderung:

Jeder der auf leckere Pizza steht (und das sollte jawohl jeder sein!) ab und ausprobieren.

Besondere Empfehlung: Die Ai 4 Formaggi.

Guten Appetit!

Das geplante Kombibad

… ist derzeit heiß umstritten und in den letzten Wochen recht oft in der Presse vertreten gewesen.

Bereits am 9. Februar wurde das Thema auch hier im Blog angesprochen.

Etliche Leserbriefe wurden im Patrioten veröffentlicht – und irgendwann sagte selbst der Patriot, dass es zu viele seine und das Thema deshalb im Patriot-Forum weitergeführt werden solle.
Sowohl negative als auch positive Stimmen erheben sich in der Öffentlichkeit.

Jeder sollte sich selbst mit dem Thema befassen, sich informieren und vor allem seine eigene Meinung bilden und sich nicht nur von den vielen negativen wie auch positiven Stimmen in den Medien und der Öffentlichkeit leiten lassen!

Die Pläne zum geplanten Kombibad können online bei den Stadtwerken eingesehen werden.

Im Ratsinformationssystem der Stadt können sogar die Sitzungsniederschriften (und die dazugehörigen Vorlagen) gelesen werden.

Der Rat der Stadt Lippstadt wird in seiner Sitzung am 28.03.2011 den Haushalt verabschieden – und damit fällt auch das Urteil über das Kombibad.

Ich bin gespannt, wie unsere gewählten Vertreter bei dieser Ratssitzung über das Kombibad entscheiden werden.

Es geht wieder was.

Wer sich ein wenig für den SV Lippstadt interessiert, kommt in letzter Zeit voll auf seine Kosten.

Zum Beginn des Jahres der Schock: Der SV Lippstadt ist schuldenfrei. Das dies leider mit dem Abriß des Waldschlösschens einhergeht ist ein nur schwer zu akzeptierendes Übel. Doch das Überleben des Vereins steht dann doch an erstes Stelle und sollte vor dem Erhalt des Stadions stehen. (In diesem Kontext wäre es doch mal interessant über ein Denkmal für das WS nachzudenken, immerhin gehen hier knapp 100 Jahre Lippstädter Geschichte in die Müllpresse)

Sportlich startete das Jahr eher lahm, doch nahm es in den letzten Spielen ordentlich Fahrt auf und in Dorsten Hardt konnte ein deutlicher 4:1 Sieg gefeiert werden.

Doch das eigentliche Highlight sind die Verpflichtung von Bjön Traufetter und das hartnäckige Gerücht, dass Rodrigo Martins zu uns zurück kommt.
Natürlich sagt das jetzt dem Schalke oder Dortmund Fan nichts und er wird müde lächeln. Doch für den ehrlichen Fußballfan sind das Spielernamen die auf die Bundesliga umgemünzt , mit Lionel Messi und Henri zu vergleichen sind.

Und auch die Fanszene rund um die Ultras von Los Aliados, blüht auf jetzt wo die Temperaturen steigen. Im Stadion, gibt es einen neuen Infoflyer der Ultras, der durchaus lesenswert ist, da hier mit Augenzwinkern gearbeitet wird.
Wer bei den Stadtmeisterschaften war, konnte am Samstag eine Supportwütige Meute an Lippstadtfans, garniert mit einigen Ahlenern, erleben den die Stadt so auch noch nicht erlebt hat.
Es macht einfach wieder Spaß am Waldschlösschen Fußball zu erleben.

Zum Schluss weise ich auf folgende Dinge hin:
Am Sonntag um 15 UHr spielt der SV Lippstadt 1908 gegen Recklinghausen.

 

Das Glücksrasenspiel:

http://www.svlippstadt08.de/news-1-238.html

 

Und zuletzt noch ein paar Termine:
Am  Sonntag den 27.3.2011 fährt ein Bus zum Auswärtsspiel nach Emsdetten. Die Fahrt kostet 10 Euro. Mit im Preis sind alle Getränke.
Am Mittwoch den 30.3.2011 fährt ein Bus zum Pokalspiel nach Verl. Die Fahrt ist komplett kostenlos. Getränke gibts für 1 Euro. Abfahrt ist um 16 Uhr.

Und zuletzt: Am 03.04.2011 ist Derby in Lippstadt. Es geht gegen Gütersloh.

 

EDITH sagt:

www.fanszene-lippstadt.de

 

Die genauen Daten zu den Bussen auf der Startseite!

 

 

Zweckentfremdung der Kunst oder wie gewonnen so zerronnen!

Man kann ja über das Kulturangebot in Lippstadt geteilter Meinung sein. Entgegen der häufig aufkommenden Kritik auch hier im Blog finde ich das Angebot überwiegend richtig gut. Aber auch ich trat die Kultur in Lippstadt mit Füßen und das kam so:

Beim Wochen-Tip hatte ich zwei Karten für „Pygmalion“, eine Aufführung in englischer Sprache vom TNT Theatre Berlin gewonnen und holte mir die Karten bereits einen Tag vor der Aufführung bei den charmanten Damen der Kulturinformation ab.

Nun ergab es sich aber zu dieser Zeit, dass ich just an diesem Dienstag auch noch einen Auftritt als Statist beim Tatort Münster mit dem Titel „Sansibar“ hatte und mich so also mit den Theater-Karten in der Sakko-Tasche auf den Weg nach Münster machte.

Das Unheil nahm also seinen Lauf. Für die Theaterkarten, nicht für mich. Die Szene einer Preisverleihung an Professor Börne an der ich als Gast teilnahm und dabei endlich auch mal wieder den Anzug meiner Hochzeit tragen konnte, wurde aus zwei Perspektiven gedreht und während einer Umbaupause hatte ich mit ein paar anderen Komparsen Gelegenheit mit Jan-Josef Liefers und ChrisTine Urspruch („Alberich“) zu plaudern.

Als sich einer der anderen Komparsen mit einem Edding und einem Collage-Block an JJL pirschte, sah ich überraschenderweise doch noch die Chance, unserem Luka und seiner Patentante Ulrike ihren Wunsch nach zwei Autogrammen zu erfüllen. Nur: Den Edding hätte ich mir ausleihen können, den Collage-Block wohl eher nicht.

„Was tun“, sprach Zeus? Woher sollte ich im Friedenssaal zu Münster an Papier für zwei Autogramme finden können? Wie hätte ich zu Hause erklären können, dass ich sooooo dran war, ein Autogramm zu bekommen, es aber nichts Schlimmeres gibt als kein Papier zu haben. Der geneigte und findige Leser wird wissen, dass dann kam, was kommen musste.

Mittwochs habe ich mir dann gespart, noch zu „Pygmalion“ zu gehen. Ich hätte zu Hause wohl kaum erklären können, warum das Autogramm von Jan-Josef Liefers von einem Kartenabreißer des Stadttheaters durch Abriss entweiht wurde.

Tagebuch-Projekt zum 825. Geburtstag

Das Jahr 2010 – in dem Lippstadts 825. Geburtstag gefeiert wurde – ist vorbei. Das Tagebuch-Projekt ist es aber noch lange nicht.

Noch immer finden sich im Kalender viele freie Termine, zu denen auch noch nachträglich Tagebuch-Einträge eingereicht werden können!

Das Anmeldeformular ist hier zu finden.

Sicherlich findet der/die ein oder andere rückwirkend einen Tag (der noch frei ist) und zu dem ihm/ihr noch etwas einfällt und er/sie doch noch etwas schreiben könnte – und wenn es nur eine Impression zum Wetter oder Gedanken an früher sind!

Wäre doch echt schade, wenn das Tagebuch nicht komplettiert werden könnte, weil einige Tage noch fehlen!

WDR2 für eine Stadt

2008 haben wir es bis ins Finale geschafft.
2009 versuchten wir es zwar, doch es hat nicht für die Top10 gereicht.
2010 hörte man schon gar nichts mehr.
2011 lese ich gerade, dass die Abstimmung heute um Mitternacht endet.

Nun, schade eigentlich, denn 2008 wurde noch richtig Werbung für die Aktion gemacht, 2010 und 2011 war so gut wie nirgendwo in Lippstadt von der Aktion zu sehen oder zu lesen.
Gut, einen Werbeaufsteller habe ich auf der Langen Straße vor einigen Tagen gesehen.

2008 wurde massig Werbung gemacht: Mundpropaganda, überall ausliegende Voting-Listen und und und.
In den Folgejahren ebbte es kontinuierlich ab.

Ist das der Frust, dass wir 2008 nur Vize wurden?

Für dieses Jahr ists wohl zu spät, aber vielleicht schaffen wir es ja wieder 2012 – durch Werbung, Mundpropaganda und viel Einsatz von jedem Lippstädter!?

Der Gewinn dieses Jahr: Ein Event mit Milow, Selig, Alphaville und Sunrise Avenue.

Termine 2011

Termin-Übersichten gibt es überall – nur noch nicht hier.
Nachfolgend habe ich mal ein paar Termine, die ich so aufgeschnappt habe, aufgelistet. 😉
Wer noch Termine hat, kann diese ja per Kommentar bekannt geben, ich ergänze sie dann gerne im Beitrag.

Feste und Veranstaltungen:

19.03.2011: . . . . . . . . Kneipenfestival auf dem Rathausplatz
01.04. – 03.04.2011: . . Lippstädter Lenz (mit Entenrennen)
16.04. – 17.04.2011: . . Frühlingsmarkt (in Bad Waldliesborn)
17.04.2011: . . . . . . . . Anradeln am Hellweg (Eröffnung der Fahrrad-Saison)
24.04. – 01.05.2011: . . Osterkirmes
02.06. – 05.06.2011: . . Altstadtfest
02.06.2011: . . . . . . . . Maifest (in Bad Waldliesborn)
21.07. – 13.08.2011: . . Rathausplatz-Festival
08.09. – 11.09.2011: . . Lippstadt Culinaire
17.09. – 18.09.2011: . . Apfelfest (in Bad Waldliesborn)
15.10. – 23.10.2011: . . Herbstwoche
__.11. – 23.12.2011: . . Weihnachtsmarkt (mit Eisbahn)

Verkaufsoffene Sonntage:

Einkaufen von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr:

Sonntag, 03.04.2011 (Lippstädter Lenz)
Sonntag, 11.09.2011 (Lippstadt Culinaire)
Sonntag, 16.10.2011 (Herbstwoche)
Sonntag, 23.10.2011 (Herbstwoche)

Moonlight-Shopping:

Einkaufen bis 23:00 Uhr:

Freitag, 06.05.2011
Freitag, 30.09.2011

Schützenfeste:

07.05. – 09.05.2011: . . Schützenbruderschaft „St. Hubertus“ Lohe
14.05. – 16.05.2011: . . Schützenverein Rixbeck e. V.
01.06. – 03.06.2011: . . Schützenverein „St. Clemens“ Friedhardtskirchen Herringhausen / Hellinghausen
10.06. – 12.06.2011: . . Schützenfest des Geselligkeitsvereins Mondschein
12.06. – 13.06.2011: . . Schützenverein Friedhardtskirchen e.V. Overhagen
17.06. – 19.06.2011: . . Nördlicher Schützenbund e.V.
25.06. – 27.06.2011: . . Lipperoder Schützenverein
02.07. – 04.07.2011: . . Lippstädter Schützenverein
02.07. – 04.07.2011: . . Kirchspiel-Schützenbrüderschaft Hörste-Garfeln
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenverein Bad Waldliesborn
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenbruderschaft „St. Antonius“ Eickelborn e.V.
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenverein Esbeck e.V.
30.07. – 01.08.2011: . . Schützenverein Dedinghausen
06.08. – 08.08.2011: . . Schützenverein „St. Martin“ Benninghausen e.V.
06.08. – 08.08.2011: . . Südlicher Schützenbund Lippstadt e.V.
13.08. – 15.08.2011: . . Cappeler Schützenverein
13.08. – 15.08.2011: . . Heimatschutzverein der Gemeinde Rebbeke / Mettinghausen
20.08. – 22.08.2011: . . Schützenverein Lipperbruch
27.08. – 29.08.2011: . . Schützenverein Bökenförde
17.09. – 19.09.2011: . . Kreisschützenfest Schützenverein Rixbeck e. V.

Krammärkte:

Die Krammärkte finden – wenn nicht anders angegeben – auf dem Marktplatz, dem Rathausplatz, und in Teilen der Seitenstraßen statt.

13.01.2011
10.02.2011
10.03.2011
14.04.2011
12.05.2011
09.06.2011
14.07.2011
11.08.2011
15.09.2011
06.10.2011
10.11.2011
08.12.2011 (Parkplatz Stadthaus)

Wochenmarkt:

Die Wochenmärkte finden jeden Mittwoch und Samstag von 07.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Fällt der Termin auf einen gesetzlichen Feiertag, verschiebt sich der Wochenmarkt um einen Tag nach vorne auf den Dienstag oder Freitag.

Der Wochenmarkt am Mittwoch der Herbstwoche fällt aus.
Der Wochenmarkt am Samstag der Herbstwoche findet nur im Bereich der Geiststraße / Ecke Ostwall statt.

Wer den Fresskorb nicht ehrt…

Wer gerne an Gewinnspielen teilnimmt, muss dafür selten einen großen Aufwand betreiben. Man löst ein Rätsel hier, man schickt dort eine Postkarte los oder ruft an anderer Stelle an.

Eine besondere Herausforderung bot jetzt jedoch ein großer Lebensmittelmarkt in Bad Waldliesborn. Wer an Weiberfastnacht für exakt 11,11 Euro einkaufte nahm an der Verlosung teil. Als erster Preis war eine Fahrt in einem Heißluftballon ausgeschrieben, 2. und 3. Platz war jeweils ein Präsentkorb.

Nichts wie hin also am letzten Donnerstag. „So schwer kann das doch nicht sein!“. War es dann aber doch, denn nach knapp 30 Minuten irrte ich immer noch ratlos zwischen den Regalen hin und her, schwankend zwischen einem Einkaufspreis von 11,08 Euro und 11,17 Euro. Konnte es sein, dass nahezu 98% der Waren auf einen Preis mit einer 9 Cent-Endung ausgezeichnet waren?

Rettung schien nur die Zeitschriftenabteilung zu versprechen und tatsächlich blieb ich am Roman „Lasst Knochen sprechen“ von Kathy Reichs für teuflisch gute 6,66 Euro hängen. Fehlten noch 4,45 Euro, die ich mit drei Dosen zarten Heringsfilets in verschiedenen Soßen und einer Frauenzeitschrift zusammenbekam.

Knapp 50 Minuten hat der Spaß gedauert und bis heute weiß ich nicht, ob ich gewonnen habe oder ob die Gewinner überhaupt schon ausgelost wurden. Spaß gemacht hat es aber so oder so und ich konnte sogar den Ehrgeiz meines Kollegen Dieter wecken, der dann abends auch noch in den besagten Markt fuhr, um die 11,11-Euro-Punktlandung zu vollziehen. Und beide standen wir stolz wie Bolle mit Siegerfaust in der Tasche an der Kasse.

Letzte Woche gewann meine Frau ein Wochenende in Wien. Rätsel gelöst, Karte eingeworfen und gewonnen. Natürlich habe ich mich darüber gefreut, aber selbst wenn es bei diesem Weiberfastnachts-Gewinnspiel „nur“ der Fresskorb“ gewesen wäre, wäre es doch ein Gewinn auf emotionaler Augenhöhe gewesen.

Wenn am Ende bei diesem Gewinnspiel kein Gewinn rausgesprungen sein sollte, so bleibt mir immer noch eine weitere Chance. Denn vorsichtshalber habe ich das Rätsel in der an Weiberfastnacht gekauften Frauenzeitschrift auch gelöst. Man kann ja nie wissen. Ein „Bio+ Nacht-Pflege-Set“ kann doch jeder Haushalt gut gebrauchen.