Große Islam-Debatte

Die Diskussion, zu der die WAZ-Gruppe lud (Kapitulieren wir vor dem Islam?), war in Duisburg. Ich weiß! Und die Aufregung über das Minarett auf der Moschee findet in Bielefeld-Brackwede statt. Auch klar. Irgendwie alles nicht Lippstadt. Aber irgendwie liegt das Thema in der Luft, zumal ich am Wochenende auf Phoenix ebenfalls eine passende Sendung gesehen habe (Stream zu Sendung vorhanden).

Wie seht Ihr das? Gibt es ein Problem mit muslimischen Mitbürgern? Und worin besteht es: Wollen wir nicht integrieren? Wollen einige nicht integriert werden? Liegt es an der Religion der Einen? An der sinkenden Bedeutung von Religion der Anderen? Oder am Sozialen? Flammt das Thema zufällig zum heftig geführten Wahlkampf in Hessen auf, oder gibt es einen Zusammenhang?

Und wenn wir über so etwas nicht in der heimischen Zeitung lesen, heißt das, dass hier die Integration geglückt ist?

3 Gedanken zu „Große Islam-Debatte

  1. sandmann

    Interessant hierzu das aktuelle Programm des Kabaretisten Hagen Rether (aus Essen): Alle Weltreligionen wurden von Männern für Männer geschaffen und sind intolerant bis verlogen, er nimmt dabei keine Religion aus!

  2. sandmann

    In seinem Liveprogramm geht R. auch direkt auf die Weltreligionen Islam, Christentum, Judentum und Buddhismus ein. Sicherlich wird der eine oder andere das demnächst auch live hören.

Kommentare sind geschlossen.