EDIT: Shortlinks 29.10.2008

EDIT 31.10.2008
AUS AKTUELLEM ANLASS:


Die unter dem Kneipentour-Thema beschriebenen Beiträge wurden anscheinend vom Betreiber gelöscht. Es ist lediglich noch meine Frage vorhanden, was ein gewisser „mikala“ mit dem Begriff „Hochdeutsche“ meint. Keine Ahnung, wieso das so ist …

EDIT 03.11.2008
Der Kommentarstrang ist wieder da.

Bürgermeister ergreift Partei für KWL
Und mit was? Mit Recht! Der Weihnachtsmarkt wird kleiner als sonst, und schon wird geunkt. Na, dat hammwa gerne: Erst nicht hingehen (und Geld ausgeben), aber dann über eine Verkleinerung die Nase rümpfen… phhh!

Lott ergreift Partei für Einkaufszentrum
Hartmut hat „herausgefunden“, dass Lott hinter der blauen Anzeigenkampagne im Patriot steckt. *schulterzuck* Auch wenn es besser (und auch unproblematisch) gewesen wäre, Ross und Reiter zu nennen: Daran könnte ich nur etwas Schlimmes finden, wenn die als solche kenntlich gemachte Werbung in den redaktionellen Teil überspringen würde. Und das kann ich mir bei unserem integren Patrioten nun beim besten Willen … also … nein!

Kneipentour-Leser sprechen sich gegen Übernacht aus
Die Diskussion um „Hochdeutsche“, die nicht ins Übernacht gehen können, legt den Schluss nahe, dass dort „niedrige“ Deutsche verkehren, mit denen man nichts zu tun haben mag (Stichwort „latent anachronistische Argumentation“). Ein Zeugenbericht (aktuell letzter Eintrag) zeigt aber auch, dass das Übernacht eine Mitschuld an der aktuellen Besucherstruktur treffen könnte.

Lippstadt-Blog wirbt für Infoveranstaltung
Skandal! Ein kleines, aufmüpfiges Blog stellt sich gegen die einhellige Mediensperre, die gegen „Lebendiges Lippstadt“ zu herrschen scheint. Und posaunt hinaus: Morgen Abend (30.10.2008) um 19 Uhr werden im Forum des Ostendorf-Gymnasiums nochmal alle Argumente gegen den Bau des Einkaufszentrums in der Südlichen Altstadt live vorgetragen.

Und (Achtung Wortspiel) zuguterletzt:
Lippstädter Bestatter im Test

Ein Gedanke zu „EDIT: Shortlinks 29.10.2008

  1. Patrick

    Zitat: „Ein kleines, aufmüpfiges Blog stellt sich gegen die einhellige Mediensperre, die gegen “Lebendiges Lippstadt” zu herrschen scheint.“
    Genau das ist mir auch schon aufgefallen. Als ich neulich mit ein paar Freunden auf dem Weg zur internationalen Spielemesse in Essen war und das Thema Projekt Güterbahnhof ansprach, musste ich mit erschrecken feststellen, dass keiner meiner Freunde auch nur von der Existenz eines Alternativkonzeptes weiß. Natürlich könnte man jetzt sagen, tja lange nicht mehr in der Fußgängerzone gewesen, aber nun ja, Programmierer sind ja eher Kellerkinder 😉
    Ich kann nur hoffen, dass sich der Großteil der Lippstädter besser informiert hat, sonst wird der Bürgerentscheid wohl von vornherein zum scheitern verurteilt sein!

Kommentare sind geschlossen.