Ich bin ja froh, wenn ich helfen kann …

… aber wie so oft wurde dieses unbedeutende kleine Weblog, in dem vor allem dieser eine Spinner seinen wirren Fantasien freien Lauf lässt, ein weiteres Mal nicht als Quelle genannt: Bei der CDU hat man das Thema „Fragestellung“ dankend angenommen und den Patrioten genötigt eine Stellungnahme zu drucken. Und wir werden mit keinem Wort erwähnt – ganz zu schweigen von der Initiative Lebendiges Lippstadt, auf deren Aktionsseite eben diese Erklärung schon seit geraumer Zeit zu lesen ist!!!

Ich bin entsetzt. Erschüttert, ein wenig traurig und sehr, sehr ausgemergelt, aber vor allem wirklich tief entsetzt. Und sowas verschreibt sich ausgerechnet christlichen Idealen *bittereTräneausdemAugewisch*.

6 Gedanken zu „Ich bin ja froh, wenn ich helfen kann …

  1. Metty

    Zitat aus dem Patrioten:
    „Die CDU-Fraktionsvorsitzende bittet die Lippstädter Bürger trotz der irritierenden Fragestellung an dem Ratsbürgerentscheid teilzunehmen und dabei mit ‚Nein‘ zu stimmen, ‚damit dieser unansehnliche, heruntergekommene Bereich an den Bahnschienen endlich saniert werden kann und damit auch die dringend erforderlich neue Bahnhofstraße gebaut wird.'“

    Glaubst du bei dieser Aussage wirklich, dass Frau Bartmann-Salmen den Lippstadt Blog als Quelle nennen würde? Oder gar die Aktion ‚Lebendiges Lippstadt‘? Der Verweis auf diese Webseite oder der Aktion, würde doch noch einige Leute auf das Gegenkonzept und die Gegenargumente aufmerksam machen. Hinterher denken die Bürger noch nach. Oder entscheiden sich sogar gegen das Projekt. Das wollen wir doch nicht…

    Metty

  2. Andreas Knepper Artikelautor

    @Anna: Die Aussage stimmt, nur der Zeitpunkt nicht. Der liegt schon wat zurück …

    @Kirsten: Mit soviel Karam gibt’s im nächsten Leben nur zwei Optionen: Börsenguru und Insasse einer geschlossenen Anstalt. Das kann man wegen der fließenden Grenzen irgendwie schlecht … also, zumindest von hier aus …

  3. anna

    ich kenn nur karamba…wat issen karam? ess ich bestimmt nicht, hab ich auch nicht.

  4. Andreas Knepper Artikelautor

    Ich habe nachgeschaut: Der Knepper hört mindestens schon ein halbes Jahr lang Stimmen aus der Bloggosphäre. Das Schicksal nahm etwa hier seinen Lauf. Um den Zeitpunkt genauer zu bestimmen, müsste ein Psychiater oder wahlweise ein Elternteil zu Rate gezogen werden.

    😉

Kommentare sind geschlossen.