Kategorie-Archiv: Freizeit und Events

Lippstädter Gutscheinbuch VS. Saunaführer (Ausgabe Sauerland)

Ich wollte hier einmal die beiden Bücher vorstellen und meine Erfahrungen berichten.

Ich fang mal mit dem Saunaführer an.
Alles allererstes ist zu sagen, dass sich das Buch absolut und voll lohnt.
Es kommt aber immer drauf an, ob man bereit ist dann auch eine gewisse Anfahrt in Kauf zu nehmen, da der Ort auch schonmal 200km von LP weg liegen könnte.
Aber kurz zur Erläuterung: Der Saunaführer bietet eine Reihe von diversen Gutscheinen mit meist 50% bzw. „2 für 1 Gutschein“ auf den Eintrittspreis.
Bedeutet im Schnitt 10€ Eintritt und weniger für eine Tageskarte. So lohnt es sich viele Thermen in Umgebung besuchen zu können.

Es sind ein paar Regionale Gutscheine enthalten: Westenfalen-Therme in Bad Lippspringe, Maximare in Hamm, Bad Westernkotten, Bad Waldliesborn und Bad Sassendorf.
Auf denen ist überall 50% Rabatt für den Tag.
Wie die Thermen so sind, dürften die meisten ja wissen. Westfalen-Therme bietet übrigens das beste Preis/Leistungsverhältnis bei den „Wellnesoasen“ in unserer Umgebung.

Aber durch das Buch durfte ich auch viele weitere kennenlernen:
Ich führe jetzt nur Orte auf, die ich gut in Erinnerung hatte und sich durch das Gebot ein Platz in meinem Gedächtnis gesichert haben
– Lüdenscheiden: Das Saunadort
http://www.saunadorf.de/Home/Saunadorf-Aktuell.aspx
– Münster: Eymann-Sauna
http://www.eymann-sauna.de/
– Arnsberg: Nass
http://www.nass-arnsberg.de/de/saunaangebot
Plettenberg: Aquamagis
http://www.aquamagis.de/

Das Saunadorf ist wie der Name schon sagt ein reines Saunadorf, es gibt diverse Schwimmbecken, aber keine eigene Schwimmwelt wie z.B. in Hamm.
Dafür aber ein sehr schöner Aussenbereich und ein Pool auf den die Sonne scheint (zumindest im Sommer 8) )
Aufgusssaunen und vieles weiteres, auf jeden Fall ein Besuch wert, mit einer der schönsten Anlagen die ich gesehen habe.

Die Eymann Sauna gehört ebenfalls zu den sehr Empfehlenswerten Anlagen in der näheren Umgebung (50km – ca. 1h Fahrtzeit Immer von LP aus gerechnet)
Ebenfalls nur Sauna enthalten.
Sehr edel aufgebaut ein riesen Gelände auf dem man sich schon verlaufen kann.
Aber wirklich sehr sehr schön, für mich persönlich die schönste und größte Sauna die ich kenne.
Der Eintrittspreis ist wie die gesamte Anlage nicht ganz billig, aber ich denke für das was einem dort geboten wird gerechtgertigt.

Arnsberg Nass
Auch sehr schöne Anlage und recht groß. Eine diverse Anzahl verschiedener Saunen und einem Grenadierwerk im Saunagarten.
Auch ein Besuch wert, da Arnsberg nicht so weit weg ist und recht schnell zu erreichen ist.
Eintritt habe ich nicht mehr im Kopf war aber normal.

Plettenberg Aquamagis
Jetzt muss ich etwas tiefer Luft holen, hier sind gibt es eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten, aber auch Wellnesmöglichkeiten.
Ich fange mit der Wasserwelt an. Diese bietet eine Vielzahl von echt coolen und Einzigartigen Rutschen in unserer Umgebung. Es gibt eine Speedrutsche (mit Falltür), eine Loopingrutsche (auch wenn es kein richtiger Looping ist, die Rutsche hat es in sich)
Noch eine Dunkelrutsche, und mehrere Reifen und andere Rutschen.

Das komplette Rutschensystem ist sehr einzigartig, kann man auf der Homepage alles nachvollziehen.
Die Loopingrutsche habe ich getestet, eine Menge Treppen dafür das man in knapp 6 sek wieder unten ist. Es erfordert eine gewisse Überwindung dort runter zu rutschen, da dort nur eine Haltestange ist und man ansonsten 3-5m eine Röhre im Annähernd 90° Winkel runtergucken darf. Der gefühlte 10° Winkel macht es aber möglich sich nicht zu verletzen, indem man gegen die Wand schlägt oder ähnliches. Das Tempo das man erreicht ist sogar sehr bemerkenswert.
Wenn man die wartenden, schreienden Kinder ignorieren kann, auf jeden Fall empfehlenswert.

Die Saunalandschaft als solches, ist schon recht schön mit sauerländischem Flair durch die kleine Hügellandschaft und weitreichendem Blick über die Landschaft incl. einer Baumhaussauna (mit Aufguss).
Auch die Saunalandschaft ist recht empfehlenswert und man kann schon einen kleinen Tagesausflug planen,wenn man bedenkt was man alles machen kann für den Preis.

Mein Persönliches Fazit: Wer regelmäßig Thermalanlagen besucht, für den lohnt sich das Buch auf jeden Fall, man sieht mittlerweile auch viele Leute mit dem Buch herumlaufen.

Kostenpunkt: 25€ bis 15€
Online bestellbar.

Mir würden auch noch einige andere Anlagen einfallen, aber ich denke vieles muss auch selbst erkundet werden. Wie z.b. Bahia in Bocholt o. Maritimo in Oer-Erkenschwick, es gibt in der Umgebung bis 200km sehr sehr viele Sehenswerte Saunaanlagen, einfach mal ausprobieren 😉

Wenn ich gleich noch etwas Zeit habe, stelle ich noch das Gutscheinbuch von Lippstadt vor. Ansonsten kommt das nächste Mal,wenn ich wieder Zeit habe.

2.Frauennetzwerkmesse im März

Am 18.03.2012 ist es wieder soweit. Das Frauennetzwerk Lippstadt präsentiert sich mit insgesamt 29 Ausstellerinnen in der Brennerei Cosacks. Folgende Branchen werden abgedeckt:

• Vernetzungsberatung,
• Bildung ,
• Gesundheit & Ernährung,
• Fitness & Wellness,
• Finanzen & Versicherungen,
• Wohnraumgestaltung & Sanierung,
• Mitmachen, sich engagieren,
• ; Handwerk,
• Werbung & Marketing,
• Management,
• Malerei & Fotografie,
• Mode,
• Schmuck & Assessoires,
• Kosmetik.

Zusätzlich erwarten Sie interessante halbstündliche Vorträge sowie die Möglichkeit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten, vielleicht bei einem Getränk oder einer Kleinigkeit zu Essen… Der Eintritt ist frei.

Mehr unter http://bit.ly/ymzY69

Termine 2012

Die ersten Termine für das kommende Jahr stehen schon fest.
Solltet ihr noch aktuellere Daten oder ich etwas vergessen haben, meldet euch (per Kommentar, etc.).
Die Daten werden dann aktualisiert.

Feste und Veranstaltungen:

  • 25.11. – 23.12.2011: . . Weihnachtsmarkt (mit Eisbahn)
  • März 2012: . . . . . . . . . . Kneipenfestival
  • 30.03. – 01.04.2011: . . Lippstädter Lenz (mit Entenrennen)
  • 31.03. – 01.04.2012: . . Frühlingsmarkt (in Bad Waldliesborn)
  • April 2012: . . . . . . . . . . Anradeln am Hellweg (Eröffnung der Fahrrad-Saison)
  • April 2012: . . . . . . . . . . Osterkirmes
  • 17.05. – 20.05.2012: . . Altstadtfest
  • 01.06.2012: . . . . . . . . . Int. Altstadtlauf
  • Mai 2012: . . . . . . . . . . . Maifest (in Bad Waldliesborn)
  • Juli 2012: . . . . . . . . . . . Rathausplatz-Festival
  • 06.09. – 09.09.2012: . . Lippstadt Culinaire
  • 15.09. – 16.09.2012: . . Apfelfest (in Bad Waldliesborn)
  • 20.10. – 28.10.2012: . . Herbstwoche
  • November 2012: . . . . Kneipenfestival

Verkaufsoffene Sonntage:

Einkaufen von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr:

  • Sonntag, 01.04.2012  (Lippstädter Lenz)
  • Sonntag, 09.09.2012  (Lippstadt Culinaire)
  • Sonntag, 21.10.2012  (Herbstwoche)
  • Sonntag, 28.10.2012  (Herbstwoche)

Moonlight-Shopping:

Weihnachts-Moonlight-Shopping:

  • Freitag, 02.12.2011

Einkaufen bis 23:00 Uhr:

  • Freitag, 05.05.2012
  • Freitag, 28.09.2012

Schützenfeste:

  • noch nicht bekannt: . . Schützenbruderschaft „St. Hubertus“ Lohe
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Rixbeck e. V.
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein „St. Clemens“ Friedhardtskirchen Herringhausen / Hellinghausen
  • noch nicht bekannt: . . Schützenfest des Geselligkeitsvereins Mondschein
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Friedhardtskirchen e.V. Overhagen
  • noch nicht bekannt: . . Nördlicher Schützenbund e.V.
  • noch nicht bekannt: . . Lipperoder Schützenverein
  • noch nicht bekannt: . . Lippstädter Schützenverein
  • noch nicht bekannt: . . Kirchspiel-Schützenbrüderschaft Hörste-Garfeln
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Bad Waldliesborn
  • noch nicht bekannt: . . Schützenbruderschaft „St. Antonius“ Eickelborn e.V.
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Esbeck e.V.
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Dedinghausen
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein „St. Martin“ Benninghausen e.V.
  • noch nicht bekannt: . . Südlicher Schützenbund Lippstadt e.V.
  • noch nicht bekannt: . . Cappeler Schützenverein
  • noch nicht bekannt: . . Heimatschutzverein der Gemeinde Rebbeke / Mettinghausen
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Lipperbruch
  • noch nicht bekannt: . . Schützenverein Bökenförde
  • noch nicht bekannt: . . Kreisschützenfest Schützenverein Rixbeck e. V.

Krammärkte:

Die Krammärkte finden von April bis  Oktober von 07.00 Uhr bis 12.30 Uhr und von November bis März von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr monatlich, jeweils Donnerstags statt.

Die Krammärkte finden – wenn nicht anders angegeben – auf dem Marktplatz, dem Rathausplatz, und in Teilen der Seitenstraßen statt.

  • 12.01.2012
  • 09.02.2012
  • 08.03.2012
  • 19.04.2012  (3. Donnerstag im Monat)
  • 10.05.2012
  • 14.06.2012
  • 12.07.2012
  • 09.08.2012
  • 13.09.2012
  • 11.10.2012
  • 08.11.2012
  • 13.12.2012  (Parkplatz Stadthaus)

Wochenmarkt:

Die Wochenmärkte finden jeden Mittwoch und Samstag von 07.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Fällt der Termin auf einen gesetzlichen Feiertag, verschiebt sich der Wochenmarkt um einen Tag nach vorne auf den Dienstag oder Freitag.

Der Wochenmarkt am Mittwoch der Herbstwoche fällt aus.
Der Wochenmarkt am Samstag der Herbstwoche findet nur im Bereich der Geiststraße / Ecke Ostwall statt.

Der Sommer ist da!

Nein, ich meine damit nicht unseren Herrn Bürgermeister, sondern vielmehr die sonnige Jahreszeit, denn endlich können wir nach den grauen Regentagen in der vergangenen Woche wieder die grünen Flecken unserer schönen Lippe-Stadt aufsuchen.
Neben der grünen Lunge Lippstadts, dem Grünen Winkel lädt auch der Badestrand an der renaturierten Lippe zum Sonnenbaden und Baden ein.

Und seit Samstagmittag wissen wir, dass auch die letzten Bedenkenträger wieder im Alberssee schwimmen und planschen können und wir haben auch die traurige Gewissheit, dass der 28-jährige Mann, der bei einer Bootstour am Pfingstmontag ins Wasser sprang und nicht wieder auftauchte, höchstwahrscheinlich tot ist.
Für die Angehörigen ist nun die Zeit der Ungewissheit vorbei, denn am Samstag fanden Segler / fand ein Segler eine leblose Person im Alberssee, Feuerwehr und DLRG bargen dann einen männlichen Leichnam, bei dem es sich wohl um den vermissten 28-jährigen handelt – Gewissheit wird aber erst eine Obduktion ergeben können.
Für die Feuerwehr und erst recht für die DLRG sind die letzten beiden Wochen Arbeit pur gewesen, wissen wir doch, dass die DLRG-Taucher trotz Einsatzende nach der erfolglosen Suche mit Leichenspürhunden, Polizeihubschrauber, etc. „auf eigene Faust“ weitergesucht haben, um sicherzustellen, dass nicht ein Badegast oder gar ein Kind die im Wasser treibende Leiche finden muss.

Trotz der traurigen Ereignisse sollten wir den Sommer genießen und uns vor allem immer wieder in den Kopf rufen, welche Gefahren beim Baden (und Sonnenbaden) lauern!

Neben dem harmlosen Sonnenbrand kann ein Hitzschlag sogar lebensgefährlich werden.
Und beim Sprung ins kühle Nass sollte erst Recht aufgepasst werden:
Nicht kopfüber ins Wasser springen, dessen Tiefe man nicht einschätzen kann.
Nicht mit überhitztem Körper ins kalte Wasser springen, denn der drastische Temperaturunterschied könnte den Kreislauf durcheinander bringen und ebenfalls lebensgefährlich werden.
Wer gar nicht oder nur schlecht schwimmen kann, sollte nur mit geeigneten Schwimmhilfen ins Wasser gehen – Schlauchboote und Luftmatratzen zählen da jedoch nicht zu.
Egal ob man alleine oder in der Gruppe unterwegs ist – man sollte immer die Badegäste in der Umgebung ein wenig im Auge behalten um so mögliche Unfälle zu minimieren.

Die restlichen Baderegeln spare ich mir jetzt mal, denn wichtig sind ja der Spaß und die gute Laune, die das Sommerwetter mit sich bringt!

Lippstadt, nimm deine Familie und deine Freunde, nimm dir ein Buch und nimm dein Fahrrad und nutze die vielfältigen Erholungsmöglichkeiten, die deine Stadt so zu bieten hat!
Wer muss da schon in umliegende Spaßbäder nach Soest oder Gütersloh? Wir haben die Natur vor der Tür und sollten sie auch nutzen!

Lippstadts Schnullerbaum

Mal was für die Mütter und Interessierten unter unseren Lesern. 😉

Leider hat man bisher vom Lippstädter Schnullerbaum nicht viel gehört, doch es gibt ihn wirklich!

Zuletzt bin ich im vergangenen Sommer während des „Parkzaubers“ dran vorbei gekommen und habe mich gewundert, dass doch so wenige Schnuller dran hängen.

Fragen kamen in mir auf:

Wird der Schnullerbaum nicht gut angenommen?
Geben die Kinder ihren Schnuller nicht freiwillig her?
Wissen überhaupt die Mütter vom Schnullerbaum?
Oder machen sich gar Vandalen dran und zerstören den Schnullerbaum?

Egal was es ist, es ist schade, dass noch nicht so viele Schnuller dran hingen bzw. dran hängen.

Dabei sind Gedanke und Ursprung des Schnullerbaumes doch eigentlich etwas Schönes:

Die ersten Schnullerbäume entstanden in Dänemark zur einfachen Schnuller-Entwöhnung von Kleinkindern.

Der erste Schnullerbaum in Deutschland „entstand“ in Münster.

Diesem Beispiel sind in Deutschland bisher nur wenige Städte gefolgt – aber auch Lippstadt gehört dazu!

Lippstadts erster Schnullerbaum ist im Grünen Winkel zu finden:

Kinder sollten diversen Empfehlungen zufolge ja bis zum 24. Lebensmonat vom Schnuller entwöhnt werden.

Grund der Empfehlung ist, dass das fortdauernde Lutschen u. a. zu Zahn-, Kiefer- und Zungenfehlstellungen sowie daraus resultierenden Sprachfehlern führen kann.

Ebenso erhöht sich durch die automatisch eintretende „Mundatmung“ das Risiko an Karies- und Erkältungskrankheiten.

Wer eigene Kinder oder zumindest welche im familiären Umfeld hat, kennt das Problem sicherlich auch: Die Trennung vom Schnuller ist für ein Kind eher problematisch, regelrecht ein Drama und bedarf einer größeren Vorbereitung, um die Sache ruhig „über die Bühne“ zu kriegen.

Der Gedanke hinterm Schnullerbaum ist, dass das Kind diese Trennung vom Schnuller mit einem positiven Erlebnis verbindet.

Das Kind kann den Schnullerbaum jederzeit besuchen und wird auf diese Weise zudem noch an die Natur herangeführt. Außerdem sieht es, dass auch andere Kinder ihren Schnuller abgegeben haben.

So ist die Trennung vom geliebten und langjährigen Wegbegleiter Schnuller nicht ganz so schlimm für das Kind.

Oft verbreitet ist hierzu auch die Schnullerfee: dazu legt das Kind – wenn es bereit für die Abgabe des Schnullers ist – den Schnuller beispielsweise unters Kopfkissen.

In der Nacht kommt die Schnullerfee, holt den Schnuller ab und lässt dem Kind als Gegenleistung ein Geschenk da.

Letztlich bleibt es den Eltern (und den Kindern) überlassen, welche Variante sie zur Schnuller-Entwöhnung wählen.  😉

Das geplante Kombibad

… ist derzeit heiß umstritten und in den letzten Wochen recht oft in der Presse vertreten gewesen.

Bereits am 9. Februar wurde das Thema auch hier im Blog angesprochen.

Etliche Leserbriefe wurden im Patrioten veröffentlicht – und irgendwann sagte selbst der Patriot, dass es zu viele seine und das Thema deshalb im Patriot-Forum weitergeführt werden solle.
Sowohl negative als auch positive Stimmen erheben sich in der Öffentlichkeit.

Jeder sollte sich selbst mit dem Thema befassen, sich informieren und vor allem seine eigene Meinung bilden und sich nicht nur von den vielen negativen wie auch positiven Stimmen in den Medien und der Öffentlichkeit leiten lassen!

Die Pläne zum geplanten Kombibad können online bei den Stadtwerken eingesehen werden.

Im Ratsinformationssystem der Stadt können sogar die Sitzungsniederschriften (und die dazugehörigen Vorlagen) gelesen werden.

Der Rat der Stadt Lippstadt wird in seiner Sitzung am 28.03.2011 den Haushalt verabschieden – und damit fällt auch das Urteil über das Kombibad.

Ich bin gespannt, wie unsere gewählten Vertreter bei dieser Ratssitzung über das Kombibad entscheiden werden.

Zweckentfremdung der Kunst oder wie gewonnen so zerronnen!

Man kann ja über das Kulturangebot in Lippstadt geteilter Meinung sein. Entgegen der häufig aufkommenden Kritik auch hier im Blog finde ich das Angebot überwiegend richtig gut. Aber auch ich trat die Kultur in Lippstadt mit Füßen und das kam so:

Beim Wochen-Tip hatte ich zwei Karten für „Pygmalion“, eine Aufführung in englischer Sprache vom TNT Theatre Berlin gewonnen und holte mir die Karten bereits einen Tag vor der Aufführung bei den charmanten Damen der Kulturinformation ab.

Nun ergab es sich aber zu dieser Zeit, dass ich just an diesem Dienstag auch noch einen Auftritt als Statist beim Tatort Münster mit dem Titel „Sansibar“ hatte und mich so also mit den Theater-Karten in der Sakko-Tasche auf den Weg nach Münster machte.

Das Unheil nahm also seinen Lauf. Für die Theaterkarten, nicht für mich. Die Szene einer Preisverleihung an Professor Börne an der ich als Gast teilnahm und dabei endlich auch mal wieder den Anzug meiner Hochzeit tragen konnte, wurde aus zwei Perspektiven gedreht und während einer Umbaupause hatte ich mit ein paar anderen Komparsen Gelegenheit mit Jan-Josef Liefers und ChrisTine Urspruch („Alberich“) zu plaudern.

Als sich einer der anderen Komparsen mit einem Edding und einem Collage-Block an JJL pirschte, sah ich überraschenderweise doch noch die Chance, unserem Luka und seiner Patentante Ulrike ihren Wunsch nach zwei Autogrammen zu erfüllen. Nur: Den Edding hätte ich mir ausleihen können, den Collage-Block wohl eher nicht.

„Was tun“, sprach Zeus? Woher sollte ich im Friedenssaal zu Münster an Papier für zwei Autogramme finden können? Wie hätte ich zu Hause erklären können, dass ich sooooo dran war, ein Autogramm zu bekommen, es aber nichts Schlimmeres gibt als kein Papier zu haben. Der geneigte und findige Leser wird wissen, dass dann kam, was kommen musste.

Mittwochs habe ich mir dann gespart, noch zu „Pygmalion“ zu gehen. Ich hätte zu Hause wohl kaum erklären können, warum das Autogramm von Jan-Josef Liefers von einem Kartenabreißer des Stadttheaters durch Abriss entweiht wurde.

Tagebuch-Projekt zum 825. Geburtstag

Das Jahr 2010 – in dem Lippstadts 825. Geburtstag gefeiert wurde – ist vorbei. Das Tagebuch-Projekt ist es aber noch lange nicht.

Noch immer finden sich im Kalender viele freie Termine, zu denen auch noch nachträglich Tagebuch-Einträge eingereicht werden können!

Das Anmeldeformular ist hier zu finden.

Sicherlich findet der/die ein oder andere rückwirkend einen Tag (der noch frei ist) und zu dem ihm/ihr noch etwas einfällt und er/sie doch noch etwas schreiben könnte – und wenn es nur eine Impression zum Wetter oder Gedanken an früher sind!

Wäre doch echt schade, wenn das Tagebuch nicht komplettiert werden könnte, weil einige Tage noch fehlen!

WDR2 für eine Stadt

2008 haben wir es bis ins Finale geschafft.
2009 versuchten wir es zwar, doch es hat nicht für die Top10 gereicht.
2010 hörte man schon gar nichts mehr.
2011 lese ich gerade, dass die Abstimmung heute um Mitternacht endet.

Nun, schade eigentlich, denn 2008 wurde noch richtig Werbung für die Aktion gemacht, 2010 und 2011 war so gut wie nirgendwo in Lippstadt von der Aktion zu sehen oder zu lesen.
Gut, einen Werbeaufsteller habe ich auf der Langen Straße vor einigen Tagen gesehen.

2008 wurde massig Werbung gemacht: Mundpropaganda, überall ausliegende Voting-Listen und und und.
In den Folgejahren ebbte es kontinuierlich ab.

Ist das der Frust, dass wir 2008 nur Vize wurden?

Für dieses Jahr ists wohl zu spät, aber vielleicht schaffen wir es ja wieder 2012 – durch Werbung, Mundpropaganda und viel Einsatz von jedem Lippstädter!?

Der Gewinn dieses Jahr: Ein Event mit Milow, Selig, Alphaville und Sunrise Avenue.

Termine 2011

Termin-Übersichten gibt es überall – nur noch nicht hier.
Nachfolgend habe ich mal ein paar Termine, die ich so aufgeschnappt habe, aufgelistet. 😉
Wer noch Termine hat, kann diese ja per Kommentar bekannt geben, ich ergänze sie dann gerne im Beitrag.

Feste und Veranstaltungen:

19.03.2011: . . . . . . . . Kneipenfestival auf dem Rathausplatz
01.04. – 03.04.2011: . . Lippstädter Lenz (mit Entenrennen)
16.04. – 17.04.2011: . . Frühlingsmarkt (in Bad Waldliesborn)
17.04.2011: . . . . . . . . Anradeln am Hellweg (Eröffnung der Fahrrad-Saison)
24.04. – 01.05.2011: . . Osterkirmes
02.06. – 05.06.2011: . . Altstadtfest
02.06.2011: . . . . . . . . Maifest (in Bad Waldliesborn)
21.07. – 13.08.2011: . . Rathausplatz-Festival
08.09. – 11.09.2011: . . Lippstadt Culinaire
17.09. – 18.09.2011: . . Apfelfest (in Bad Waldliesborn)
15.10. – 23.10.2011: . . Herbstwoche
__.11. – 23.12.2011: . . Weihnachtsmarkt (mit Eisbahn)

Verkaufsoffene Sonntage:

Einkaufen von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr:

Sonntag, 03.04.2011 (Lippstädter Lenz)
Sonntag, 11.09.2011 (Lippstadt Culinaire)
Sonntag, 16.10.2011 (Herbstwoche)
Sonntag, 23.10.2011 (Herbstwoche)

Moonlight-Shopping:

Einkaufen bis 23:00 Uhr:

Freitag, 06.05.2011
Freitag, 30.09.2011

Schützenfeste:

07.05. – 09.05.2011: . . Schützenbruderschaft „St. Hubertus“ Lohe
14.05. – 16.05.2011: . . Schützenverein Rixbeck e. V.
01.06. – 03.06.2011: . . Schützenverein „St. Clemens“ Friedhardtskirchen Herringhausen / Hellinghausen
10.06. – 12.06.2011: . . Schützenfest des Geselligkeitsvereins Mondschein
12.06. – 13.06.2011: . . Schützenverein Friedhardtskirchen e.V. Overhagen
17.06. – 19.06.2011: . . Nördlicher Schützenbund e.V.
25.06. – 27.06.2011: . . Lipperoder Schützenverein
02.07. – 04.07.2011: . . Lippstädter Schützenverein
02.07. – 04.07.2011: . . Kirchspiel-Schützenbrüderschaft Hörste-Garfeln
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenverein Bad Waldliesborn
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenbruderschaft „St. Antonius“ Eickelborn e.V.
09.07. – 11.07.2011: . . Schützenverein Esbeck e.V.
30.07. – 01.08.2011: . . Schützenverein Dedinghausen
06.08. – 08.08.2011: . . Schützenverein „St. Martin“ Benninghausen e.V.
06.08. – 08.08.2011: . . Südlicher Schützenbund Lippstadt e.V.
13.08. – 15.08.2011: . . Cappeler Schützenverein
13.08. – 15.08.2011: . . Heimatschutzverein der Gemeinde Rebbeke / Mettinghausen
20.08. – 22.08.2011: . . Schützenverein Lipperbruch
27.08. – 29.08.2011: . . Schützenverein Bökenförde
17.09. – 19.09.2011: . . Kreisschützenfest Schützenverein Rixbeck e. V.

Krammärkte:

Die Krammärkte finden – wenn nicht anders angegeben – auf dem Marktplatz, dem Rathausplatz, und in Teilen der Seitenstraßen statt.

13.01.2011
10.02.2011
10.03.2011
14.04.2011
12.05.2011
09.06.2011
14.07.2011
11.08.2011
15.09.2011
06.10.2011
10.11.2011
08.12.2011 (Parkplatz Stadthaus)

Wochenmarkt:

Die Wochenmärkte finden jeden Mittwoch und Samstag von 07.00 Uhr bis 13.00 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Fällt der Termin auf einen gesetzlichen Feiertag, verschiebt sich der Wochenmarkt um einen Tag nach vorne auf den Dienstag oder Freitag.

Der Wochenmarkt am Mittwoch der Herbstwoche fällt aus.
Der Wochenmarkt am Samstag der Herbstwoche findet nur im Bereich der Geiststraße / Ecke Ostwall statt.

Lippstadt zum Fühlen, Sehen und Begreifen

Am 26.11.2010 war es soweit: das Bronze-Stadtmodell der Lippstädter Altstadt wurde feierlich enthüllt und stand ab sofort der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Bildhauer Egbert Broerken aus Lippetal hat schon etliche Tastmodelle aus Bronze erstellt, die nicht nur für Blinde und Sehbehinderte „sehenswert“ sind.

„Zum 825sten Jahrestag der Stadt gespendet von den Service Clubs Inner Wheel Arnsberg-Soest, Inner Weheel Am Hellweg, Lions Club Lippstadt, Rotary Club Erwitte-Hellweg, Rotary Club Soest-Lippstadt, Round Table Table Lippstadt, Soroptimisten Club Lippstadt, Zonta Club Lippstadt, dem Heimatbund Lippstadt e.V., der Hanse-Gesellschaft Lippstadt e.V. und Lippstädter Bürgerinnen und Bürgern“
(Zitat vom Stadtmodell)

Das Tastmodell ist im Maßstab 1:1000 erstellt und umfasst die Lippstädter Altstadt innerhalb der Umfluten.
Die größeren Straßenzüge und wichtige Gebäude/Plätze und Sehenswürdigkeiten sind zudem mit kleineren Schriftzügen in Braille-Schrift (Blindenschrift) und „Schwarzschrift“ (normaler Schrift) versehen, sodass sich Sehbehinderte und Blinde in dem Modell auch alleine durchtasten können.
Das Modell befindet sich zwischen der Marienkirche und dem Rathaus.

Wer das Modell bisher noch nicht „in Augenschein“ oder „unter seine Fittiche“ genommen hat, sollte dies bald nachholen – das Stadtmodell ist allemal sehenswert!

Ein Highlight im Dunklen

Am 25. Februar ist es wieder soweit. Die KWL lädt zum Spaziergang zur guten Nacht ein. Grund genug auf den letzten Spaziergang zur guten Nacht zurückzublicken. Auch um mal zu zeigen, dass nicht alles in Lippstadt so schlecht ist, wie es hier im Blog oft rüberkommt. Vielleicht muss man auch einfach nur mal wieder die Augen für das Schöne öffnen, auch wenn es vielleicht noch so klein scheint. Und der Spaziergang zur guten Nacht ist wirklich ein Highlight im Dunkeln.

Warum?

Zum einen ist jeder von uns sicherlich schon mal an der einen oder anderen Installation der Lichtpromenade vorbeigegangen und hat sich seine Gedanken gemacht, zum anderen führt einen diese Stadtführung der besonderen Art an Orte an denen man sonst nie ist oder schon Ewigkeiten nicht mehr war.

Knapp zwei Stunden ist man vom Rathaus aus unterwegs und die Zeit vergeht wirklich wie im Flug. Was aber auch an den Kommentaren des Stadtführers Ulrich Bökenkamp liegt dem ich selbst so eine launig-kurzweilige Kommentierung ehrlich gesagt gar nicht zugetraut hatte. 😉

Der Weg der Lichtpromenade führt von der „Arche“ am Mattenklodt-Steg aus bis hin zum „Nachtflug“ auf Höhe der Herforder Straße und lässt trotz der detaillierten Ausführungen des Stadtführers viel Platz für eigene Interpretationen. Die insgesamt zehn Installationen sind HIER näher beschrieben:

Eingehen will ich hier eher auf meine beiden Favoriten:

UNDINE von Claudia Schmacke (Wilhelmschule)

UNDINE von Claudia Schmacke

„Undine“ von Claudia Schmacke findet sich in dem toten Arm zwischen Wilhelmschule und Café im Grünen Winkel. Das Zusammenspiel zwischen Licht, Klang und der Wasserbewegung ist wirklich faszinierend und wenn man sich darauf einlässt, ist einem das unbekannte Wesen unter Wasser ganz nah. Faszinierend ist vor allen Dingen das Wechselspiel zwischen Ruhe und Bewegung und auch die Tatsache, dass man tagsüber nichtsahnend an dieser Stelle vorbeigeht. Man muss sich gerade an dieser Stelle wirklich mal die Zeit nehmen, das Wechselspiel auf sich wirken zu lassen und in Ruhe zu genießen.

DER MITTLER von Frank Schulte (Ostendorfallee/Burgmühle)

DER MITTLER von Frank Schulte

Gleiches gilt auch für meinen absoluten Favoriten unter den Installationen. „Der Mittler“ von Frank Schulte. Im Schiedsrichterturm für Kanusport an der Lippstädter Wildwasserstrecke wurde eine kombinierte Licht und Klang Installation angebracht, die jeweils zur vollen Stunde zur vollen Entfaltung kommt. Zwischendurch ruht der Mittler und gibt auch dementsprechend monotone Geräusche von sich. Doch zur vollen Stunden flackert das Licht plötzlich im Innenraum des Schiedsrichterturm, außerirdisch anmutende Klänge untermalen dieses Szenario, das in dieser Form wirklich beeindruckend und verwirrend zu gleich ist. Eben auch, weil man diesen Ort tagsüber ganz anders in Erinnerung hat.

Und so ist es als würde man sich zwischen Arche und Nachtflug auf einer ganz anderen Ebene durch unsere Stadt bewegen. Ein Erlebnis, das ich wirklich jedem nur empfehlen kann und ganz sicherlich nicht nur für Erwachsene.

P.S.: Eigentlich wollte ich den Text um die Fotos „rumlaufen“ lassen, klappte aber ebenso wenig wie eine gleichmäßige Schriftgröße. Vielleicht kann da ja ein Admin mal drüber gucken. Danke. 😉

Eine tolle Idee, aber…

Als ich im Herbst 2009 zum ersten Mal von dem Tagebuch-Projekt zum 825jährigen Bestehen der Stadt Lippstadt gehört habe, war ich wirklich begeistert. Eine sehr schöne und nachhaltige Idee, wenn man sich mal vorstellt, wie es wohl sein würde, zum 850jährigen Jubiläum noch mal in den Tagebucheinträgen des Jahres 2010 zu blättern.

Aber irgendwie kam und kommt das Projekt nicht so richtig in die Puschen. Waren es im Januar lediglich zwei Tage an denen kein Eintrag verfasst wurde, im Februar lediglich vier, so wurden es im Laufe des Jahres immer mehr. Im September waren es schließlich nur noch zehn Einträge insgesamt, die von den Lippstädtern verfasst wurden.

Ich selbst habe mich natürlich auch beteiligt, die Einträge am 16. Februar und 13. Mai stammen aus meiner Feder und ich fand’s echt witzig, sich mit der Idee zu befassen. Aber schon da kamen kaum Reaktionen. Man merkte, dass kaum jemand die Beiträge gelesen hat. Aber woran hakt(e) es denn nun?

Manch einer wird das Verfassen des Textes für zu schwer, zu zeitaufwendig gehalten haben. Beides kann ich aber nicht bestätigen. Hat echt Spaß gemacht. Manch anderem wird es „zu blöd“ gewesen sein, aus seinem privaten Nähkästchen zu plaudern. Aber selbst das kann man ja umgehen in dem man die Berichte allgemeiner hält.

Aber auch die „Macher“ hinter diesem Projekt müssen sich Kritik gefallen lassen.

Kommt man nach einigen Umwegen und mehreren Klicks endlich zu der Homepage des Tagebuch-Projektes, so kann man nicht erkennen, welche Beiträge dazugekommen sind, seitdem man das letzte Mal die Homepage besucht hat. Also muss man entweder auf Gut Glück die chronologisch letzten Beiträge aufrufen oder sich immer wieder durch das komplette Tagebuch ackern.Irgendwann verliert man schnell die Lust, im Trüben nach den aktuellsten Einträgen zu suchen.

Dazu kommt, dass im Laufe des Jahres einige Beiträge abgelehnt wurden, die noch am Anfang des Jahres den Kriterien entsprochen hätten. Konnte am Anfang des Jahres sogar Links in die Beiträgen eingebunden werden oder gar Rückblicke auf vorangegangene Tage geworfen werden, so wurde für den 07.06.2010 ein Tagebucheintrag der Tennisschnupperkinder des TuS Lipperode mit der Begründung abgelehnt, das Tagebuch-Projekt sein kein Veranstaltungskalender der Vereine und zudem sei der Tagebucheintrag nicht aus der Sicht eines Einzelnen verfasst.

Wer sich die vorangegangen Beiträge unter http://www.tagebuch.derpatriot.de/ mal anschaut, wird schnell merken, dass diese Maßstäbe gerade im ersten Quartal des Jahres nicht immer eingehalten wurden. Und so blieben (Stand: heute) bis jetzt schon 141 Tage frei, wo man sich unter dem Strich natürlich schon fragt, ob das reichen wird, um das Tagebuch-Projekt am Ende in Buchform zu fassen. Ich befürchte, nein. Und das ist echt schade, dass die Grundidee dahinter finde ich wirklich klasse.

Vielleicht hat ja der ein oder andere noch die Möglichkeit rückblickend einen Tagebucheintrag zu verfassen, einen besonderen Tag zu Papier zu bringen und so das Tagebuch-Projekt an den bisher „weißen Tagen“ zu vervollständigen.

Wäre doch schade, wenn wir 2035 zum 850jährigen Jubiläum zurückblicken und sagen müssen: „Schade, in dem Stadttagebuch des Jahres 2010 hätte ich gerne mal geblättert…“

Scharfe Ladies. Cherry Cherry! Hot Hot Hot!

Wahrscheinlich hast du auf diesen Artikel geklickt, weil du auf der Suche nach scharfen Ladies bist. Da kann ich helfen, und zwar noch bis Sonntag nachmittag! Auf der Herbstwoche in Lippstadt gibt es sie zu kaufen, sogar mit einer sehr interessanten Zutat:

Scharfe Lady mit Cherry

🙂

Auch was sonst auf Lippstadts Traditionskirmes so geboten wird, verdient das Prädikat „Heiß“. Da wäre zum einen das Wetter: Herbstwoche bei 10 Grad Plus? Bei der Hitze schmeckt einem doch das kühle Bier überhaupt nicht …

Aber im Ernst: Die Fahrgeschäfte sind vom allerfeinsten, der Besuch aus Sylt gibt uns allen das gute Gefühl, zu den oberen zehntausend Städten Deutschlands zu gehören, das Thombansen-Bier wird jedes Jahr leckerer und die Party in den Zelten ist ausgelassen-fröhlich wie immer (by the way: spinne ich, oder hat sich der „Kuhstall“ in etwa vervierfacht?).

Was hier auf hohem Niveau geboten wird, steht leider im Gegensatz zum Publikumsstrom. Am Donnerstag ( traditionellerweise DER Firmentag schlechthin) war die Besuchermenge – sagen wir mal – OK. Es war nicht leer. Aber so voll wie in den letzten Jahren war es auch nicht.

Der Beweis: Ich habe am Kuhmarkt – ohne mich mit einer Truppe besoffener Kegelschwestern drum kloppen zu müssen – sofort ein Taxi bekommen. Schade! Denn um die Qualität der Kirmes ist es definitiv nach wie vor bestens bestellt.

Shortlinks 19.10.2009

Aufruf aus (fast) aktuellem Anlass
Lippstadt-Blog ist ein Mitmach-Blog! Wie ich beim Xing-Stammtisch der Lippstadt-Gruppe letzte Woche erfahren habe, wissen das aber nur Wenige. Deshalb: EINLOGGEN, LOSBLOGGEN, FROHLOGGEN (oder so)! Traut Euch!

CDU spaltet sich und anna schaut genau hin
Eine Ihrer Thesen: Die CDU wird hier nur gewählt, weil sie den Namensteil „christlich“ trägt. Wenn das stimmt, muss ich mich wohl von der Vorstellung verabschieden, die Säkularisierung sei bereits vollzogen.

Jasmin kennt den „Schef Redaktor“
Die Anonymität des Internets treibt zuweilen interessante Blüten, wie man in den Kommentaren des Dominic-Boeer-Interviews sieht. Fällt Jasmin jetzt in die Rubrik „Herr Lehrer, ich weiß was“, oder ist das die Web-2.0-Variante des guten alten Dorftratsches? Tja, keine Ahnung … bleibt zu hoffen, dass Jasmin nicht auch noch so redet, wie sie schreibt.

Störmede vermisst Fußball-Fahne
Wer klaut denn so einen Unsinn? Und warum?

Herbstwoche bei Lippstadt-TV
Wer die Eröffnungsrede verpasst hat, kann sie bei den Kollegen des Lippstadt-TV ansehen. Und das war sicher nicht der letzte Film von der Herbstwoche!

Ein Psychopat fordert Ghettoblaster statt Handys für Lippstadt
Ich will gar nicht erst versuchen zu überlegen, was besser wäre.

Und Zuguterletzt:
JETZT LOGIN BESORGEN UND HIER MITSCHREIBEN!! HOPP HOPP!!

Shortlinks 18.09.2009

Jasmin Schornberg wird geehrt
„Endlich“ möchte man hinzufügen. Die Kanufee bringt schon seit geraumer Zeit außerordentliche Leistungen. Jetzt isse Weltmeisterin, war damit schon in den größten deutschen Sportsendungen und schon wachen heimische Medien sowie Stadtobere auch schon auf. Glückwunsch auch von mir!

Kirschbierfest in der Lippstädter Brauerei
Der liebe Herr Thombansen lädt zum Kirschbierfest auf dem Brauereihof (Lange Straße 3) mit Spielmobil, Essen und natürlich trinken. Los geht es am Sonntag (20.09.209) um 11 Uhr! Nur, was er in seiner Mail mit „Für jung und alt ist gesorgt.“ meinte, darüber muss ich noch ein wenig nachdenken ;o)
Wird bestimmt lecker. Hingehen!

Die Lippstädter Holzschweine sind immer noch hochbeliebt!
Seinem Sohn allerdings so unverhohlen die Unwahrheit zu sagen („Die Schweine können nicht mehr“, das gehört sich aber nicht ;o)

Hella: Trotz Krise schwarze Zahlen
… melden neben dem Handelsblatt auch andere Medien

Chris Soll ist umgezogen
Der Lippstädter, der in Sidney lebt, fotografiert und designed, hat ne neue Website. Check it out!

Und zuguterletzt:
Wir berichteten bereits von der „Lippstadt-Conspiracy„. Jetzt geht sie weiter. Echt spannend, irgendwie …

Veranstaltungskalender Lippstadt

.
15.11.2009CHRISTOPHER CROSS „The Café Carlyle Sessions“
Der Name CHRISTOPHER CROSS Tickets ist unzertrennlich mit seinen größten Hits „Ride Like The Wind“, „Sailing“, Arthur’s Theme verbunden.

Mit seinem balladesken Soft-Rock war er ein heißer Kandidat bei den Grammy Awards 1981 und als erster Künstler überhaupt gewann er dort den Grammy für den besten neuen Künstler, das Lied und die Single des Jahres.

27.11.2009ROLAND KAISER Kaiser Mania & Wir sind Sehnsucht …
Hier präsentiert sich nicht der smarte Sänger, ROLAND KAISER Tickets ist ganz Mann. Der Herzschlag gibt den Takt vor. Emotionen diktieren die Inhalte und auch die Show.

29.11.2009UB40 TwentyFourSeven Tour Tickets
Mit über 50 Millionen verkauften Tonträgern feiert UB40 Tickets dieses Jahr nicht nur ihren 30. Geburtstag, sondern verbreitet auch live wieder karibisches Flair. „Red Red Wine“, „Kingston Town“ und „Can’t Help Falling In Love“ wurden zu Welthits.

12.12.2009KNOCK OUT FESTIVAL 2009
Am 12.12.2009 werden in der Europahalle in der Badischen Metropole einige große Namen der Heavy Metal Welt stehen. KNOCK OUT FESTIVAL 2009 Tickets rechtzeitig sichern!

19.12.2009RAMMSTEIN Europa Tournee 2009
RAMMSTEIN Tickets sind einzigartig. Die Schublablade in die sich die Bandmitglieder selbst stecken, nennen sie Tanzmetall. Unmoralisch, unangepasst und international erfolgreich. Im Winter gehen RAMMSTEIN Tickets auf Welttournee. Nicht verpassen!

25.01.2010ENTER SHIKARI Tournee 2010
Jäger eines neuen musikalischen Schatzes, den die Szene ‚Trancecore’ taufte, eine Mischung aus wütend-getriebenem Post-Hardcore und raumgreifender Trancemusik – eine Verbindung, die gegensätzlicher kaum sein könnte. Mit ihrem aktuellen Werkund der international erfolgreichen Single spielt ENTER SHIKARI Tickets einige Konzerte in Deutschland.

29.01.2010HEINZ GRÖNING Manche Mögen’s Heinz
HEINZ GRÖNING Tickets , ein sensibler Poet gefangen im Körper eines zu stark behaarten LKW Fahrers, leidet nicht wie viele andere Männer unter absolutem Realitätsverlust. Nein, er genießt ihn.

31.01.2010STEFANIE HEINZMANN Roots To Grow Tour 2010
Nach ihrem sensationellen Sieg bei Stefan Raabs „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ und dem darauf folgenden Top-3-Hit „My Man Is A Mean Man“ stürmte auch das Debütalbum „MASTERPLAN“ des Schweizer Stimmwunders STEFANIE HEINZMANN Tickets sogleich die Charts.

05.02.2010BOWFIRE
„Wenn Du die besten Violinenspieler der Welt auf eine Bühne stellst, entsteht in Ihrem Zusammenspiel etwas Magisches.“, sagt Lenny Solomon, der Schöpfer und künstlerische Leiter der Show. Im Januar präsentieren BOWFIRE Tickets ihre einzigartige Show in vielen deutschen Städten. Tickets rechtzeitig sichern!

07.03.2010ANDREA BERG Zwischen Himmel & Erde“-Tournee
Die sechsmalige Gewinnerin der „Goldenen Stimmgabel“ ANDREA BERG Tickets als erfolgreichste Solistin in der Kategorie „Schlager“ hat seit 1993 die deutsche Musikwelt erobert.

20.03.2010DINOSAURIER Im Reich der Giganten
200 Millionen Jahre lang beherrschten die Dinosaurier Tickets die Erde. Nun melden sie sich eindrucksvoll zurück und stürmen in einer spektakulären Produktion die größten Arenen Europas.

24.04.2010SEMINO ROSSI
Seine erste Solotournee im Frühjahr 2007 geriet zu einem wahren Triumphzug: Über 100.000 Besucher jubelten SEMINO ROSSI Tickets bei rund 40 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu und ließen ihn nicht von der Bühne, ohne das Versprechen, bald wiederzukommen!

30.04.2010NIGEL KENNEDY Violine
NIGEL KENNEDY Tickets , das „enfant terrible“ der Klassikszene ist heute, über dreißig Jahre nach seinem Debüt 1977, noch immer für Überraschungen gut.

12.05.2010PETER STEINERS THEATERSTADL KRESZENZIA – GÖTTIN DER LIEBE und DIE VERBOTENE LIAB
Trotz seines Fernseherfolges mit Einschaltquoten, die sich so mancher Showmaster heute wünschen würde, ist PETER STEINERS THEATERSTADL Tickets eines geblieben: ein Theatermann, der die Nähe zu seinem Publikum sucht.

14.05.2010ICH UND ICH Gute Reise Tour 2010
Frontsänger Adel Tawil von ICH UND ICH Tickets wird bei den Live-Auftritten Songs aus dem aktuellen Album „Gute Reise“ und auch die Klassiker „Vom selben Stern“ u.v.m. performen.

30.06.2010MARIO BARTH Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!
Der vierfache Comedypreis-Gewinner MARIO BARTH Tickets vollendet mit seiner brandneuen Live-Show „Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!“ die Live-Trilogie zu dem Thema Mann und Frau.

28.08.2010MATTHIAS REIM Verdammt, ich lieb Dich
Vor 16 Jahren sang MATTHIAS REIM Tickets “Verdammt, ich lieb Dich” – und der bis dahin unbekannte Sänger, Komponist und ehemalige Anglistik-Student landete damit einen bis heute unerreichten Superhit.

24.10.2010CAPTAIN COOK und seine singenden Saxophone
Mit dem unverkennbaren Saxophon-Sound interpretiert die Formation unter der Leitung von CAPTAIN COOK Tickets alias Dr. Thomas Grebel die großen Weltmelodien und schafft auf diese Weise ein neues, einmaliges Klangerlebnis.

Nichts passendes gefunden in Lippstadt!? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Hamm oder Osnabrück!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Cappel und Wacken – ein Vergleich

Cappel feierte Schützenfest. Ich war nicht da. Aber weil ich seit einigen Wochen Familie in Cappel habe, dachte ich mir, ein Blick auf die Nachberichterstattung würde nicht schaden.

Falsch gedacht. Die Polizeimeldung zum Fest liest sich wie das Drehbuch zu einem brutalen Actionfilm: „…aus nichtigem Grund geschlagen und getreten.“ „… von einem 27-jährigen Mann durch einen Faustschlag und einen Kopfstoß im Gesicht verletzt.“ „… musste nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert werden.“ „… Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.“ Positiv zu berichten wäre, dass die Polizei alle gemeldeten Fälle von Gewalt an Menschen und Autos aufgeklärt hat.

—-

Noch ein Wochenende zuvor weilte meine Wenigkeit wieder einmal im beschaulichen Dorf Wacken und lauschte zusammen mit 77.000 (!!)  anderen Sympathisanten heiterer Gitarrenmusik (unter anderem) der Feuerwehrkapelle des Dorfes ;o)

Der Polizeibericht von diesem mehrtätigen Event liest sich laut „Zeit“ folgendermaßen: „Sonst keine besonderen Vorfälle, versichert die Polizei. (Anm.: Siehe Seite 2)“

Was für eine verrückte Welt …

„Rock am Güter“ in einem Wort: Begeisterung!

Was im letzten Jahr als mordsmäßige Party in viel zu kleinen Räumlichkeiten begann, das hat in diesem Jahr Maßstäbe für Festivals in Lippstadt gesetzt.

Wer jetzt noch nicht weiß, wovon ich rede, der war am Samstag nicht in der Stadt, denn „Rock am Güter“ konnte man noch bis Overhagen und tief in den Lippstädter Norden hören (wenn der Wind gut stand). Richtig begeistert war ich von der lückenlosen, cleveren Planung: Zwei sich gegenüberstehende Bühnen mit straffem Zeitplan, ein Arrangement mit dem nahegelegenen Südertor-Parkhaus für Sonder-Park-Konditionen, nett gestaltete Wertmarken, perfekter Sound vor der Bühne, gemütlicher Backstagebereich dahinter (dank an Sascha für die kleine Führung) und ein Gastro-Angebot, das jeden Teil des altersmäßig breit gestreuten Publikums befriedigte – das sind nur einige der Dinge, mit denen „Rock am Güter“ zu einer runden Sache wurde.

Kommende Festivals werden sich an diesem Event messen lassen müssen. Damit hat der Lippstädter Spaßverein nicht nur seinem Namen alle Ehre gemacht, sondern auch eine klare Benchmark gesetzt.

Selbst die kleine Überheblichkeit der Security („Für die große Kamera brauchst du aber einen Presseausweis“ – WTF, sowas brauche ich nicht mal für den weltgrößten Metal-Event)  war schnell verziehen: Das Festival war für Lippstadts Verhältnisse  defintiv ’ne große Sache. Kein Problem, wenn da mal jemand in der Aufregung etwas über’s Ziel hinausschießt. Außerdem durfte die Kamera am Ende ja trotzdem auf’s Gelände. Hier eine kleine Ausbeute:

Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009   Rock am Güter 2009

Alles in Allem ein Top-Event, bei dem der Spaß an der Sache im Vordergrund stand – und bei dem man sich gefragt hat, warum er eigentlich nicht schon seit 10 Jahren stattfindet. Der Platz ist übrigens schon für das nächste Jahr gebucht. Der Bahnhofs-Kult kann also weitergehen …

Frühlingserscheinung

Als ich gestern gemütlich durch die Stadt schlenderte, um das herrliche Frühlingswetter in vollen Zügen genießen zu können, wurde ich Zeuge eines wohl weltweit einmaligen Naturschauspiels. Jedes Jahr sieht man sie in einer großen Gruppe über die Lippe schwimmen und jedes Jahr sehen ihnen dabei hunderte Menschen gespannt zu. Doch diesmal war es anders. War doch der Platz wo ich Sie dieses Jahr erblickte auf den Bäumen in der Blumenstraße! Wovon ich rede? Von Enten natürlich 😉 Und wer jetzt denkt – „Ey, der hat doch ’n Rad ab, Enten auf Bäumen gibt es nicht“ – der sei nun eines besseren belehrt:

p4038073.JPG Entenbaum2

Und die Moral von der Geschicht? Enten auf Bäumen gibt es nicht wohl!

Drei ganz heiße Eisen

Ich freue mich verkünden zu dürfen, dass ab sofort die allererste Lippstädter Musikkapelle ihren Weg in den Lippstadt-Reader gefunden hat, und das auch noch mit einem Video-Blog:

„Die heißen Eisen“ – Videoblog

Wenn ich es richtig verstehe, beglücken uns die Herren etwa einmal pro Monat mit einer „Ansage“. Die bislang geposteten Videos sind eine gesunde Mischung aus krank, pubertär und lustig. Das beschreibt die Jungs, nicht aber die Musikrichtung (naja… vielleicht doch … schon … ein bisschen). Bevor ich aber einen Versuch dazu starte, einfach selbst anhören. Wer sich Maceo Parker als Hintergrundmucke für seine Videos aussucht, hat aber zumindest schomma die richtigen Vorbilder.

Die heißen Eisen

Foto: dieheisseneisen.com

Die heißen Eisen gibt es auch auf einer eigenen Homepage und auf MySpace. Aktuell sind die Drei auf der Suche nach einem Sänger(Sagense wirklich: Sänger! Ob da Frauen auch gehen, keine Ahnung, vielleicht passen Frauen aber auch grundsätzlich nicht, wer weiß).

Wer das jetzt bis ganz unten durchgelesen hat und sich immer noch fragt: „Was ist eingentlich dieser Lippstadt-Reader?“, dem sei gesagt: Das hier ist er. Bitte einfach mal antesten, z.B. als dynamisches Lesezeichen im Browser.


Shortlinks 23.02.2009

Am Aschermittwoch ist alles vorbei …   
… weiß das Presseamt der Stadt und bittet nochmals um heftigste Abstimmungsorgien, damit Aschermittwoch der Tag ist, an dem für uns alles erst richtig losgeht!

Feedomix: Milchrausch ist drin
Der „Milchrausch“ ist mir in der letzter Zeit mit einigen Meldungen zu Lippstadt aufgefallen. Deshalb packe ich Haukes Blog mal in den Reader.

Lippstadt taucht in Masterarbeit auf
Die Arbeit thematisiert die Verbindung von Schützenvereinen zum Nationalsozialismus. Der Lippstädter Schützenverein ist einer von drei Vereinen, die vom Autor untersucht wurden.

Schlechte Noten trotz hoher Begabung …
… sind ein Kreuz, kann ich ein Lied von singen ;o) Aber ich bin nicht der Einzige, am 03. März gibt es einen VHS-Vortrag zum Thema. Wird sicher voll …

Benehmt Euch in den nächsten Wochen ein wenig. Wir haben Besuch!
Fundstück im Privatblog eines Amerikaners, der hin und wieder in Lippstadt arbeitet. Also ein bisschen Zusammenreißen und mal ein paar Tage nicht mit’m Fahrrad über die Lange Straße und so … Welcome back, Austin! Have a good time ;o)

Auch wenn ein Skateborader „Lukas Beule“ heißt …
… muss er nicht unbedingt auf den Kopf fallen. Naja, zumindest nicht ständig ;o) Am Anfang des Videos ist das LTV reAktiv-Forum im Hintergrund zu sehen.

Und Zuguterletzt:
Wenn man sich von seiner Haut befreit fühlt – hat man dann Schmerzen?

Von trockener Haut befreit

Der Türsteher als Universal-Prellbock

Ich weiß, dass Türsteher genau da Puffer spielen, wo es gelegentlich brenzlig wird. Ich weiß auch, dass man in dem Job gerne mal viel zu schnell von irgendwelchen Vollidioten Menschen angezeigt wird. Mit Vorliebe von denen, die sich beim besoffen im großen Stil Daneben benehmen empfindlich gestört fühlen. Wenn es sich dabei um Männer handelt (was es meist tut) und Frauen zum Imponieren in der Nähe sind (und das sind sie immer), kommt so ein Türsteher als dominantes Quasi-Alphamännchen mit seinen deutlich besseren Kampf-Skills denkbar ungelegen. Also macht man das, was man als Deutscher besonders gut kann: „Ey lass mich los, oder ich zeich dich an.“ Deshalb finde ich es überhaupt nicht unnatürlich, dass Türsteher der Polizei hin und wieder „bestens bekannt“ sind. Bringt die Sache leider mit sich.

Was sich diese Firma hier leistet, ist allerdings jenseits von Gut und Böse.


Es schadet denen, die eigentlich (gelegentlich auch vor sich selbst) beschützt werden sollen. Und das rückt die Kunden in ein schlechtes Licht (Die Lippstädter Disco Flash kann sich sicher Lustigeres vorstellen als in diesem Zusammenhang unschulderweise genannt zu werden). Am Ende schadet sich das Unternehmen selbst. 17-Jährige einfach in der Kälte liegen lassen, aber vorher noch fein die Kohle abziehen, HALLO!? Die Geldbörse zückt man höchstens, um die Eltern des minderjährigen Herren aus den Federn zu klingeln. Eine starke Unterkühlung zulassen und Schlimmeres in Kauf nehmen, das hat nix mit „Sicherheit“ zu tun.

Deshalb finde ich den Titel „Türsteher mit Vergangenheit“ des Westen-Artikels höchst unpassend. Türsteher sind nicht per se die schlimmen Jungs, die gerne draufhauen: Eine „Vergangenheit“ bekommt man in dem Beruf auch ohne großes Zutun und trotzdem man seinen Job gut macht.

Support your local town – reloaded

Nein, ich bin immer noch kein WDR2-Fan. Aber es wäre doch gelacht, wenn wir nicht nochmal so viele Leute zusammenbekämen, wie im letzten Jahr und das Ding – anders als im letzten Jahr – nach Hause holten!

Und so irre praktisch für die Gäste wäre es auch noch: Sasha könnte nach seinem Gig mit anschließender After-Show-Party schön zuhause pennen und am nächsten Tag die Family besuchen. Da tun wir ihm doch wat Gutes mit.

Also: Jetzt auf diese Seite gehen (lippstadt.de) oder auf diese hier (wdr2.de) und abstimmen. Freunde und Bekannte anstiften! Haaaalllo, die Damen und Herren Exilblogger sind damit auch gemeint! Hamburg, Stuttgart, Hannover und München machen ja nicht mit, also wird mal zackich für Lipptown geklickt, wenn ich bitten darf! Stichtag ist der 25. Februar! Hopp, hopp!

WDR 2 für eine Stadt. Jetzt abstimmen und Sasha gewinnen.

Poetry Slammer in Lippstadt?!

Ich werd‘ bekloppt! Wenn ich Bielefeld auch bislang nicht um viel beneidet habe, die Ansammlung erfolgreicher Poetry Slammer hat’s meist irgendwie rausgehauen.
Und jetzt lese ich, dass in der Lippeschule ein kleines Poetry-Slam-Pflänzchen das Licht der Welt erblickt hat (Tja, Bielefeld: das bedeutet den Ausgleich ;o)

Sowas muss doch gesagt werden! Laut! Und vorher! Dann kommen auch mehr als 70 Leute, davon bin ich fest überzeugt! Mein nach wie vor absolutes Lieblingsstück stammt übrigens von Mischa Sarim-Vélloret und heißt: Wie mich die Musikkapelle Slayer zum Mann machte“. Vielleicht, weil’s da die ein oder andere Paralelle gibt ;o)

Dat isset:

Stell‘ Dir vor der Güter rockt und der Eintritt ist auch noch frei

Der Initiative „Lebendiges Lippstadt“ ist es gelungen, zwei absolut geile Bands in den Güterbahnhof zu locken. Am Freitag, den 07. November treten (soweit ich weiß) zum ersten Mal in der Geschichte der Kneipe Livebands dort auf. Und was für welche:

The Smack Ballz covern Rock-Klassiker auf sehr eigensinige Weise (mit Arkordeon, Gitarre und Naturschlagzeug. Zu hören auf ihrer mySpace-Seite, Link anklicken!). Und obwohl die Band erst seit Februar existiert, hat sie bereits die „Eagles of Death Metal“ supportet (Yeah, Queens forever ;o).

Orange but Green dagegen sind sowas wie die Haus-und-Hof-Band von Peter Thorwarth (Regisseur von „Bang Boom Bang“, „Was nicht passt, wird passend gemacht“ oder aktuell auch von der „Welle“). Entsprechend ist die Band in jedem Thorwart-Streifen zu hören.

Wer bei diesem Set bitteschön dann auch noch die angekündigten „Sepcial Guests“ sein sollen, brauche ich garnicht wissen. Denn ich werde hingehen, soviel ist sicher. Wer die Ausmaße der Kneipe kennt, weiß, dass er besser sehr früh vor der Tür stehen sollte (Beginn ist um 20 Uhr). Denn es könnte voll werden … Der Eintritt ist auch noch frei.

Falls es noch erwähnt werden muss: Sehr wahrscheinlich wird man sich vor Ort wohl auch über das Thema „Südliche Altstadt“ informieren können ;o)