Eine tolle Idee, aber…

Als ich im Herbst 2009 zum ersten Mal von dem Tagebuch-Projekt zum 825jährigen Bestehen der Stadt Lippstadt gehört habe, war ich wirklich begeistert. Eine sehr schöne und nachhaltige Idee, wenn man sich mal vorstellt, wie es wohl sein würde, zum 850jährigen Jubiläum noch mal in den Tagebucheinträgen des Jahres 2010 zu blättern.

Aber irgendwie kam und kommt das Projekt nicht so richtig in die Puschen. Waren es im Januar lediglich zwei Tage an denen kein Eintrag verfasst wurde, im Februar lediglich vier, so wurden es im Laufe des Jahres immer mehr. Im September waren es schließlich nur noch zehn Einträge insgesamt, die von den Lippstädtern verfasst wurden.

Ich selbst habe mich natürlich auch beteiligt, die Einträge am 16. Februar und 13. Mai stammen aus meiner Feder und ich fand’s echt witzig, sich mit der Idee zu befassen. Aber schon da kamen kaum Reaktionen. Man merkte, dass kaum jemand die Beiträge gelesen hat. Aber woran hakt(e) es denn nun?

Manch einer wird das Verfassen des Textes für zu schwer, zu zeitaufwendig gehalten haben. Beides kann ich aber nicht bestätigen. Hat echt Spaß gemacht. Manch anderem wird es „zu blöd“ gewesen sein, aus seinem privaten Nähkästchen zu plaudern. Aber selbst das kann man ja umgehen in dem man die Berichte allgemeiner hält.

Aber auch die „Macher“ hinter diesem Projekt müssen sich Kritik gefallen lassen.

Kommt man nach einigen Umwegen und mehreren Klicks endlich zu der Homepage des Tagebuch-Projektes, so kann man nicht erkennen, welche Beiträge dazugekommen sind, seitdem man das letzte Mal die Homepage besucht hat. Also muss man entweder auf Gut Glück die chronologisch letzten Beiträge aufrufen oder sich immer wieder durch das komplette Tagebuch ackern.Irgendwann verliert man schnell die Lust, im Trüben nach den aktuellsten Einträgen zu suchen.

Dazu kommt, dass im Laufe des Jahres einige Beiträge abgelehnt wurden, die noch am Anfang des Jahres den Kriterien entsprochen hätten. Konnte am Anfang des Jahres sogar Links in die Beiträgen eingebunden werden oder gar Rückblicke auf vorangegangene Tage geworfen werden, so wurde für den 07.06.2010 ein Tagebucheintrag der Tennisschnupperkinder des TuS Lipperode mit der Begründung abgelehnt, das Tagebuch-Projekt sein kein Veranstaltungskalender der Vereine und zudem sei der Tagebucheintrag nicht aus der Sicht eines Einzelnen verfasst.

Wer sich die vorangegangen Beiträge unter http://www.tagebuch.derpatriot.de/ mal anschaut, wird schnell merken, dass diese Maßstäbe gerade im ersten Quartal des Jahres nicht immer eingehalten wurden. Und so blieben (Stand: heute) bis jetzt schon 141 Tage frei, wo man sich unter dem Strich natürlich schon fragt, ob das reichen wird, um das Tagebuch-Projekt am Ende in Buchform zu fassen. Ich befürchte, nein. Und das ist echt schade, dass die Grundidee dahinter finde ich wirklich klasse.

Vielleicht hat ja der ein oder andere noch die Möglichkeit rückblickend einen Tagebucheintrag zu verfassen, einen besonderen Tag zu Papier zu bringen und so das Tagebuch-Projekt an den bisher „weißen Tagen“ zu vervollständigen.

Wäre doch schade, wenn wir 2035 zum 850jährigen Jubiläum zurückblicken und sagen müssen: „Schade, in dem Stadttagebuch des Jahres 2010 hätte ich gerne mal geblättert…“

1800 qm in der Innenstadt

Man glaubt es kaum aber es scheint war zu sein und eben doch zu funktionieren. War nicht gerade genau das eines der Argumente für die großflächige Planung in der Südlichen Altstadt, dass man so große Flächen in der Innenstadt bzw. direkt an der Fussgängerzone nicht realisieren kann? Und es geht doch wie man sieht.

Vielleicht sollten die verantwortlichen Planer noch mal in sich gehen und unter diesem aktuellen Aspekt die Planung am Güterbahnhof durchdenken.

Immerhin ist ein Argument dafür nun hinfällig, denn schließlich hat man uns immer damit gelockt, dass im sogennaten „Leuchturm“ sich doch H&M ansiedeln könnte.

Sascha

Herzlich Willkommen, H&M!

Heute Vormittag um 11.00 Uhr war es so weit.
Der schwedische Modehersteller Hennes & Mauritz (kurz: H&M) hat heute seine Pforten für die breite Öffentlichkeit geöffnet.
Mehr als 1.800 m² Verkaufsfläche beherbergen nun etliche Kleiderstangen, Regale und Wühltische sowie Anprobe-Kabinen und Kassen.
Diese Verkaufsfläche bedeutet Großstadtniveau, was von H&M eigentlich erst bei Städten ab 100.000 Einwohnern anvisiert wird – Lippstadt hat gerade mal 70.000 Einwohner. Trotzdem hat H&M unsere Lippe-Stadt für eine „Großstadt-Filiale“ ausgewählt – welch eine Ehre!

Nachdem gestern schon der Bauzaun-Sichtschutz (mit der Model-Fotowand) abmontiert wurde, konnte man ja schon einen kleinen Blick hinein werfen. Es war noch nicht gefegt und gesaugt, wirkte aber schon sehr ansprechend.

Ich habe mich heute erst gegen 13 Uhr „ins Getümmel“ geworfen, einfach nur um mal zu sehen, wie es im alten Amtsgericht / City Centerjetzt aussieht.
Gab es extreme Sonderangebote oder Eröffnungsrabatte? Steht uns der Weltuntergang bevor?
Es war brechend voll! Schlangen vor den Kassen und Schlangen vor den Umkleidekabinen sowie Klamottenstapel auf den Armen der jungen und alten sowie männlichen und weiblichen Kunden verrieten: hier gibt’s was umsonst!
Aber, falsch gedacht. Keine Sonderangebote, keine Eröffnungsrabatte und kein Weltuntergang.
Gab es vorher keine Klamottenläden in Lippstadt? Mussten wir Jahrelang nach Soest oder Paderborn fahren, um uns eine Jeans, einen Pulli oder ein Shirt kaufen zu können? Haben die Lippstädter zu viel (Taschen-)Geld?
Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass aufgrund der heutigen mündlichen Abiturprüfungen viele Klassen der Gymnasien Schulfrei hatten und somit sicherlich einige Schüler unter den ersten Kunden waren.

10 Minuten habe ich für den Rückweg aus der hinteren Ecke des Ladens benötigt, so voll war es.
Am Ende war ich froh, wieder auf der Langen Straße zu stehen und aus dem krassen Gedränge raus zu sein.
Ich habe mir geschworen, dass ich erst 1-2 Wochen verstreichen lasse, bevor ich noch einmal einen Fuß in den Laden setze, denn in 1-2 Wochen wird der große Hype langsam verebben und NORMALE Kundenströme werden das Bekleidungsgeschäft betreten. Dabei lässte es sich dann auch angenehmer shoppen und anprobieren. 😉

Neuvorstellung

Moin!

Nach langem hin und her habe ich mich heute nun auch dazu entschlossen, hier gelegentlich auch ein bisschen mitzuschnakken und meinen Senf dazu zu geben.

Aus beruflichen Gründen werde ich mich zu Themen aus Verwaltung und Politik (hier aktuell z. B. Güterbahnhof, Südertor, etc.) raushalten.

Ich hoffe, dass sich noch mehr Schreiber finden werden und der Lippstadt-Blog noch lebendiger und „größer“ wird. 😉

Dann werde ich gleich im Anschluss auch meinen ersten „richtigen“ Beitrag posten.

In diesem Sinne: Man liest sich!

Ricarda

also doch…

„Pressemitteilung von Freitag, 29. Januar 2010
Stadt Lippstadt
Kaufland und HLG beenden Zusammenarbeit beim Projekt Güterbahnhof

Lippstadt. Die Firma Kaufland wird kein SB-Warenhaus auf dem Güterbahnhofsgelände in Lippstadt errichten. Dies teilte heute der Investor für das Projekt Güterbahnhof, die HLG aus Münster, gegenüber der Stadt mit.
Die Geschäftsführung von Kaufland habe der HLG schriftlich mitgeteilt, dass sie von den Plänen, einen Einkaufsmarkt mit ca. 5.000 qm Verkaufsfläche am Güterbahnhof zu errichten, Abstand nehme.
Entgegen anderer Äußerungen aus der Vergangenheit will sich Kaufland jetzt doch nur auf einen Standort in Lippstadt konzentrieren. Wie bereits gemeldet, wird Kaufland im Laufe des Jahres in der Erwitter Straße den bisherigen HIT-Markt übernehmen, umbauen und als Kaufland neu eröffnen.
Nach Aussage des HLG-Geschäftsführers Dirk Brockmann eröffnen sich durch die neue Situation Möglichkeiten für andere Lebensmittel-Anbieter, die bereits in der Vergangenheit Interesse am Standort bekundet hätten. Der Investor geht allerdings davon aus, dass sich die Verkaufsfläche durch einen anderen Anbieter verkleinern könnte. Wichtig sei aber weiterhin, „dass neben dem gesetzten Elektromarkt auch ein echter weiterer Ankermieter vorhanden ist.“
Aus Sicht der Stadt Lippstadt könnten eine kleinere Verkaufsfläche und die damit verbundene Verringerung der PKW-Stellplätze einige Problembereiche deutlich entschärfen. So wirke sich das geringere Bauvolumen positiv auf die städtebauliche Entwicklung aus. Möglicherweise könne sogar auf eine Parkebene verzichtet werden, was von Vorteil im Hinblick auf die Lärmproblematik wäre.
HLG-Geschäftsführer Brockmann sieht die Realisierung des Gesamtprojektes weiterhin als gesichert an: „Die wesentliche Grundlage für die Realisierung des Projektes hat die Stadt Lippstadt bereits Ende vergangenen Jahres per Ratsbeschluss geschaffen: Die Stadt hat die notwendigen Bahnflächen des Güterbahnhofs erworben und die Förderung des Landes für die Erschließung steht.“

Meine wundersame Wandlung zum Exilblogger oder wie ich ganz zum Schluss meinen bislang längsten Blogartikel-Titel schrieb

Machiavelli soll einst, als ihn der Priester auf dem Sterbebett anhielt, dem Teufel und dessen Lehren abzuschwören, gesagt haben: „Dies, Monsignore, ist nicht die Zeit, sich neue Feinde zu machen.“

Auch ich werde nichts abschwören, schon gar nicht dem Bloggen. Nur im Lippstadt-Blog werde nicht weiter mitschreiben.

Weiterlesen

Stadtführungen vom Profi …

… kommen in dieser Region ausgerechnet aus Ostwestfalen! Doch, doch. Is so! Is abba nich schlimm. Weil die ganz nah an der Grenze wohnen und ansonsten auch voll OK sind.

Wer aber bitte als geneigter Leser dieses Weblogs einen Blick auf die Internetpräsenz von Christane Hoffmann werfen mag, dem dürften zunächst zwei Dinge auffallen: Das reiche Angebot an Stadt- und Spezialführungen in OWL sowie Münsterland und ein schnuckeliger Webauftritt, der des Öfteren auch Lippstädter Events ankündigt (Lippstadt-Blog berichtete wiederholt).

Die Organisatorin der Führungen, Frau Hoffmann, ist für diesen Job mehr als geeignet: Die studierte Kunsthistorikerin und Historikerin sowie Inhaberin einer Kunstagentur hat sich dieses Standbein bereits vor der Landesgartenschau 88 in Rheda mit Führungen aufgebaut.

Ihr großer Vorteil sei ihr „gutes Feeling“ für ihre Gäste, so dass anstatt einer langweiligen Aneinanderreihung von Zahlen und Daten viel eher „beschwingte“ Stadtrundgänge entstünden  – und das sogar ohne Alkohol, sagt sie (mit geht aber wahrscheinlich auch). Dank ihrer persönlichen Note abseits der klassischen Stadtführung wird sie gerne für Familienfeiern und Junggesellenabschiede gebucht.

Frau Hoffmanns Angebot umfasst die ganze Region OWL, zum Beispiel eben auch Lippstadt. Wenn jemand Erfahrung mit den Führungen der Ostwestfalen hat, würde ich mich über einen entsprechenden Artikel freuen!

Ach, und übrigens: Die Ostwestfalen twittern auch!

Shortlinks 11.11.2009

Sorry, im Moment ist einfach keine Zeit für ausführlichere Artikel.

Sheepkeeper’s Merchandise
Hast du Heinrich auf der Tasse, schmeckt der Kaffee doppelt klasse

Alter Schwede
H&M kommt nach Lippstadt – und zieht doch nicht in den Güterbahnhof ein.

Polizei gibt Fehler zu
… und sagt, sie hätte ein „Gerücht“ erreicht. Nach meinem Wissen war das eher ein gezielter Hinweis von Vereinsseite, dem man ohne Weiteres hätte nachgehen können.

Der kleine Bruder vom Feedomix
*räusper* Naja, so ähnlich: Es ist eine Twitterliste von Leuten aus Lippstadt – oder welchen die dort lange gelebt haben

Das Hellweg Radio twittert auch
Wenige Einträge bisher, aber immerhin: Sie sind dabei!

Die Nacht der Nächte
… hat nix mit Heiraten zu tun, sondern mit Feiern. Am Samstag rocken wieder mehrere Bands die Innenstadt

Und Zuguterletzt:
Auch ein Fan des FC Gütersloh wünscht sich, dass mehr gegen Gewalt im Fußball getan wird. Dieses Video kommentiert er mit dem Satz „Wenn sowas mal [beim Spiel] gegen Lippstadt im Vorfeld gemacht worden wäre!!!!!!!!!

Shortlinks 02.11.2009

Hella: keine betriebsbedingten Kündigungen
Ein positives Signal, das mich sehr freut. Aber da bin ich sicher nicht der Einzige.

Bock zum Gärtner gemacht
Ein Feuerwehrmann aus Lippstadt hat mehrere Brände gelegt.

Wird anna zum CDU-Watchblog?
Sie selbst nennt es „Kriegsberichterstattung“. Aber der Menge der cdu-lastigen Posts gemäß würde sich ein Watchblog wirklich langsam lohnen …

Noch’n Gedicht Lippstadt-Lied
Carsti K. warnt uns im Titel schon vor: Noch so’n Song über diese eine Stadt da …

#Superfuse bedanken sich
… und zwar für den tollen Gig im Don. Muss ja echt gut gewesen sein.

Alle Weihnachtsmärkte rund um Lippstadt
… hat Stadt-TV Lippstadt aufgelistet. Ist ja auch bald wieder so weit.

Und zuguterletzt
Irgendwas stimmt mit Feedomix nicht, es werden nicht alle Blogposts angezeigt. Ich kümmere mich darum. Hoffentlich läuft bald alles wieder.

Scharfe Ladies. Cherry Cherry! Hot Hot Hot!

Wahrscheinlich hast du auf diesen Artikel geklickt, weil du auf der Suche nach scharfen Ladies bist. Da kann ich helfen, und zwar noch bis Sonntag nachmittag! Auf der Herbstwoche in Lippstadt gibt es sie zu kaufen, sogar mit einer sehr interessanten Zutat:

Scharfe Lady mit Cherry

🙂

Auch was sonst auf Lippstadts Traditionskirmes so geboten wird, verdient das Prädikat „Heiß“. Da wäre zum einen das Wetter: Herbstwoche bei 10 Grad Plus? Bei der Hitze schmeckt einem doch das kühle Bier überhaupt nicht …

Aber im Ernst: Die Fahrgeschäfte sind vom allerfeinsten, der Besuch aus Sylt gibt uns allen das gute Gefühl, zu den oberen zehntausend Städten Deutschlands zu gehören, das Thombansen-Bier wird jedes Jahr leckerer und die Party in den Zelten ist ausgelassen-fröhlich wie immer (by the way: spinne ich, oder hat sich der „Kuhstall“ in etwa vervierfacht?).

Was hier auf hohem Niveau geboten wird, steht leider im Gegensatz zum Publikumsstrom. Am Donnerstag ( traditionellerweise DER Firmentag schlechthin) war die Besuchermenge – sagen wir mal – OK. Es war nicht leer. Aber so voll wie in den letzten Jahren war es auch nicht.

Der Beweis: Ich habe am Kuhmarkt – ohne mich mit einer Truppe besoffener Kegelschwestern drum kloppen zu müssen – sofort ein Taxi bekommen. Schade! Denn um die Qualität der Kirmes ist es definitiv nach wie vor bestens bestellt.

Shortlinks 19.10.2009

Aufruf aus (fast) aktuellem Anlass
Lippstadt-Blog ist ein Mitmach-Blog! Wie ich beim Xing-Stammtisch der Lippstadt-Gruppe letzte Woche erfahren habe, wissen das aber nur Wenige. Deshalb: EINLOGGEN, LOSBLOGGEN, FROHLOGGEN (oder so)! Traut Euch!

CDU spaltet sich und anna schaut genau hin
Eine Ihrer Thesen: Die CDU wird hier nur gewählt, weil sie den Namensteil „christlich“ trägt. Wenn das stimmt, muss ich mich wohl von der Vorstellung verabschieden, die Säkularisierung sei bereits vollzogen.

Jasmin kennt den „Schef Redaktor“
Die Anonymität des Internets treibt zuweilen interessante Blüten, wie man in den Kommentaren des Dominic-Boeer-Interviews sieht. Fällt Jasmin jetzt in die Rubrik „Herr Lehrer, ich weiß was“, oder ist das die Web-2.0-Variante des guten alten Dorftratsches? Tja, keine Ahnung … bleibt zu hoffen, dass Jasmin nicht auch noch so redet, wie sie schreibt.

Störmede vermisst Fußball-Fahne
Wer klaut denn so einen Unsinn? Und warum?

Herbstwoche bei Lippstadt-TV
Wer die Eröffnungsrede verpasst hat, kann sie bei den Kollegen des Lippstadt-TV ansehen. Und das war sicher nicht der letzte Film von der Herbstwoche!

Ein Psychopat fordert Ghettoblaster statt Handys für Lippstadt
Ich will gar nicht erst versuchen zu überlegen, was besser wäre.

Und Zuguterletzt:
JETZT LOGIN BESORGEN UND HIER MITSCHREIBEN!! HOPP HOPP!!

Das Lippstadt-Tagebuch

Was für eine tolle Idee! Ja, na gut, vielleicht springt man auf solche Aktionen eher an, wenn man selbst viel schreibt. Trotzdem: Im Jahr 2010 ensteht in Lippstadt ein „Stadt-Tagebuch“ anlässlich des 825-jährigen Bestehens, und das tolle daran ist: Jeder Lippstädter Bürger darf sich dafür bewerben, einen der 365 Tage selbst zu gestalten – mit Text und Bild.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular findet Ihr hier:
Lippstadt 2010 – Das Tagebuch-Projekt

Ich werde mir die Aktion zurückgelehnt und mit Freude ansehen und -lesen. Denn weil ich ja seit ein paar Wochen kein Lippstädter Bürger mehr bin, bin ich wohl fein raus aus der Sache.  Das Orga-Team der Stadt hat jetzt sicher auch eine Sorge weniger: Der Knepper von diesem Blogdings macht nicht mit – Puuuhhh ;o)

Lippstadt-Trivia in Buchform: Wussten Sie eigentlich, dass …

… weltberühmte Modedesigner einst in Lippstadt Station machten? Dass der Nachtclub „Cartoon“, von dem mein Vater noch heute ganz aufgeregt und mit glasigen Augen erzählt, Gäste aus ganz Westfalen anzog?

Vielleicht ja, vielleicht nein. Aber in jedem Fall lohnt es sich, diese und weitere Anekdoten im gerade erschienenen Sammelwerk „Mit Albert groß in Mode“ nachzulesen. Die beiden Patriot-Redakteure Ingo Salmen und Christoh Motoq haben die Geschichten zusammengetragen und ihnen mit liebevollen Texten neues Leben eingehaucht. Christoph Motoq ist vielen aus dem Blicker bekannt. Da wundert es auch nicht, wenn einige der Storys aus dem Buch bereits im Blicker erschienen sind. Ich finde das nicht weiter schlimm, denn gerade das „Konservieren“ solcher Ereignisse gelingt erst in Buchform so richtig gut.

Vom Streik in der Lampenfabrik über die friedliche Besetzung Lippstadts zum Kriegsende bis zum brennenen KU gelingt es den Autoren, viele verschiedene Facetten unserer Stadt in ein Buch zu bannen. Was mir allerdings nicht so gut gefällt, ist das Thema Titelgebung. Die Autoren haben sich viel Mühe gegeben, jeden Text geheimnisvoll und mit wirklich tollen Einleitungen beginnen zu lassen. Um was es sich genau handelt, findet man erst im Leseprozess heraus. Wer die enthaltenen Themen auf einen Blick erfassen möchte, der sucht aufgrund fehlender Dachzeile (bzw. einer kurzen Themendarstellung) etwas länger.

Ansonsten kann ich das Buch sehr empfehlen, zum, Beispiel als Weihnachtsgeschenk . Am besten eignet sich der zweite Band aus der Reihe „Geschichten und Anekdoten aus Lippstadt“ schätzungsweise für alle Lippstädter ab 35 aufwärts  – quasi als Erinnerungs-Fundgrube. Und mit 11 Euronen ist das Werk auch noch höchst erschwinglich.

Buch „Mit Albert groß in Mode“ beim Wartberg-Verlag

Lippstadt in der Weltliteratur

In diesem Jahr ist eine Übersetzung  der Abenteuer des Simplicissimus vom  Teutschen des 17. Jahrhunderts ins Deutsche unserer Zeit erschienen und damit leichter zu lesen. Auch Lippstadt ist in dem Abenteuerroman aus der Zeit des 30jährigen Krieges einer der Kriegsschauplätze. Grimmelshausen schreibt z.B. „Bei diesem Feldzug widerfuhr  mir sonst nichts Bemerkenswertes. Als ich aber nach Soest zurückkam, hatten die Hessen aus Lippstadt den Knecht gefangen, den ich bei meinem Gepäck im Quartier zurückgelassen hatte, und ein Pferd von der Weide dazu.“                                             Das Buch ist im Eichborn Verlag erschienen und kostet ca. 50€.

Blinde Blog-Empfehlung: Student No.1

Er ist der erste. Hamms und Lippstadts ganz persönlicher Neo. „Patient 0“ der Hochschule. Und in dieser Funktion steckt er hoffentlich noch ganz viele Leute an …

Also gut, ich werd‘ mal konkret: Der Studentenausweis von Alexander Harbach trägt die Nummer 1. Er ist der erste eingetragene Kunde der Hochschule Hamm-Lippstadt. Und er bloggt.

„Blog-Inhaber“ ist streng genommen der Westfälische Anzeiger in Hamm. Inwiefern hier schreiberliche Freiheit gewährleistet ist, wird sich deshalb noch zeigen müssen. Zur Zeit ist auch erst ein Blogartikel online. Trotzdem empfehle ich Alexander einfach mal. Denn es lohnt sich bestimmt, hier am Ball zu bleiben und den „internen Berichten“ zu folgen. In meinem Reader ist er jedenfalls schon (bzw. der Blog. Alexens Artikel alleine kann man AFAIK leider nicht als RSS einrichten).

Vielleicht bloggt ja auch bald jemand aus der Lippstädter Studentengruppe? Übrigens: Passend zum Thema „Studienbeginn“ steht ein Film von HammTV online.

UPDATE: Oops, so schnell geht’s: Jetzt ist schon der zweite Artikel online. Wenn diese Schlagzahl gehalten wird, mache ich mir dann aber doch Sorgen ums Studium ;o)

Shortlinks 18.09.2009

Jasmin Schornberg wird geehrt
„Endlich“ möchte man hinzufügen. Die Kanufee bringt schon seit geraumer Zeit außerordentliche Leistungen. Jetzt isse Weltmeisterin, war damit schon in den größten deutschen Sportsendungen und schon wachen heimische Medien sowie Stadtobere auch schon auf. Glückwunsch auch von mir!

Kirschbierfest in der Lippstädter Brauerei
Der liebe Herr Thombansen lädt zum Kirschbierfest auf dem Brauereihof (Lange Straße 3) mit Spielmobil, Essen und natürlich trinken. Los geht es am Sonntag (20.09.209) um 11 Uhr! Nur, was er in seiner Mail mit „Für jung und alt ist gesorgt.“ meinte, darüber muss ich noch ein wenig nachdenken ;o)
Wird bestimmt lecker. Hingehen!

Die Lippstädter Holzschweine sind immer noch hochbeliebt!
Seinem Sohn allerdings so unverhohlen die Unwahrheit zu sagen („Die Schweine können nicht mehr“, das gehört sich aber nicht ;o)

Hella: Trotz Krise schwarze Zahlen
… melden neben dem Handelsblatt auch andere Medien

Chris Soll ist umgezogen
Der Lippstädter, der in Sidney lebt, fotografiert und designed, hat ne neue Website. Check it out!

Und zuguterletzt:
Wir berichteten bereits von der „Lippstadt-Conspiracy„. Jetzt geht sie weiter. Echt spannend, irgendwie …

Veranstaltungskalender Lippstadt

.
15.11.2009CHRISTOPHER CROSS „The Café Carlyle Sessions“
Der Name CHRISTOPHER CROSS Tickets ist unzertrennlich mit seinen größten Hits „Ride Like The Wind“, „Sailing“, Arthur’s Theme verbunden.

Mit seinem balladesken Soft-Rock war er ein heißer Kandidat bei den Grammy Awards 1981 und als erster Künstler überhaupt gewann er dort den Grammy für den besten neuen Künstler, das Lied und die Single des Jahres.

27.11.2009ROLAND KAISER Kaiser Mania & Wir sind Sehnsucht …
Hier präsentiert sich nicht der smarte Sänger, ROLAND KAISER Tickets ist ganz Mann. Der Herzschlag gibt den Takt vor. Emotionen diktieren die Inhalte und auch die Show.

29.11.2009UB40 TwentyFourSeven Tour Tickets
Mit über 50 Millionen verkauften Tonträgern feiert UB40 Tickets dieses Jahr nicht nur ihren 30. Geburtstag, sondern verbreitet auch live wieder karibisches Flair. „Red Red Wine“, „Kingston Town“ und „Can’t Help Falling In Love“ wurden zu Welthits.

12.12.2009KNOCK OUT FESTIVAL 2009
Am 12.12.2009 werden in der Europahalle in der Badischen Metropole einige große Namen der Heavy Metal Welt stehen. KNOCK OUT FESTIVAL 2009 Tickets rechtzeitig sichern!

19.12.2009RAMMSTEIN Europa Tournee 2009
RAMMSTEIN Tickets sind einzigartig. Die Schublablade in die sich die Bandmitglieder selbst stecken, nennen sie Tanzmetall. Unmoralisch, unangepasst und international erfolgreich. Im Winter gehen RAMMSTEIN Tickets auf Welttournee. Nicht verpassen!

25.01.2010ENTER SHIKARI Tournee 2010
Jäger eines neuen musikalischen Schatzes, den die Szene ‚Trancecore’ taufte, eine Mischung aus wütend-getriebenem Post-Hardcore und raumgreifender Trancemusik – eine Verbindung, die gegensätzlicher kaum sein könnte. Mit ihrem aktuellen Werkund der international erfolgreichen Single spielt ENTER SHIKARI Tickets einige Konzerte in Deutschland.

29.01.2010HEINZ GRÖNING Manche Mögen’s Heinz
HEINZ GRÖNING Tickets , ein sensibler Poet gefangen im Körper eines zu stark behaarten LKW Fahrers, leidet nicht wie viele andere Männer unter absolutem Realitätsverlust. Nein, er genießt ihn.

31.01.2010STEFANIE HEINZMANN Roots To Grow Tour 2010
Nach ihrem sensationellen Sieg bei Stefan Raabs „SSDSDSSWEMUGABRTLAD“ und dem darauf folgenden Top-3-Hit „My Man Is A Mean Man“ stürmte auch das Debütalbum „MASTERPLAN“ des Schweizer Stimmwunders STEFANIE HEINZMANN Tickets sogleich die Charts.

05.02.2010BOWFIRE
„Wenn Du die besten Violinenspieler der Welt auf eine Bühne stellst, entsteht in Ihrem Zusammenspiel etwas Magisches.“, sagt Lenny Solomon, der Schöpfer und künstlerische Leiter der Show. Im Januar präsentieren BOWFIRE Tickets ihre einzigartige Show in vielen deutschen Städten. Tickets rechtzeitig sichern!

07.03.2010ANDREA BERG Zwischen Himmel & Erde“-Tournee
Die sechsmalige Gewinnerin der „Goldenen Stimmgabel“ ANDREA BERG Tickets als erfolgreichste Solistin in der Kategorie „Schlager“ hat seit 1993 die deutsche Musikwelt erobert.

20.03.2010DINOSAURIER Im Reich der Giganten
200 Millionen Jahre lang beherrschten die Dinosaurier Tickets die Erde. Nun melden sie sich eindrucksvoll zurück und stürmen in einer spektakulären Produktion die größten Arenen Europas.

24.04.2010SEMINO ROSSI
Seine erste Solotournee im Frühjahr 2007 geriet zu einem wahren Triumphzug: Über 100.000 Besucher jubelten SEMINO ROSSI Tickets bei rund 40 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu und ließen ihn nicht von der Bühne, ohne das Versprechen, bald wiederzukommen!

30.04.2010NIGEL KENNEDY Violine
NIGEL KENNEDY Tickets , das „enfant terrible“ der Klassikszene ist heute, über dreißig Jahre nach seinem Debüt 1977, noch immer für Überraschungen gut.

12.05.2010PETER STEINERS THEATERSTADL KRESZENZIA – GÖTTIN DER LIEBE und DIE VERBOTENE LIAB
Trotz seines Fernseherfolges mit Einschaltquoten, die sich so mancher Showmaster heute wünschen würde, ist PETER STEINERS THEATERSTADL Tickets eines geblieben: ein Theatermann, der die Nähe zu seinem Publikum sucht.

14.05.2010ICH UND ICH Gute Reise Tour 2010
Frontsänger Adel Tawil von ICH UND ICH Tickets wird bei den Live-Auftritten Songs aus dem aktuellen Album „Gute Reise“ und auch die Klassiker „Vom selben Stern“ u.v.m. performen.

30.06.2010MARIO BARTH Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!
Der vierfache Comedypreis-Gewinner MARIO BARTH Tickets vollendet mit seiner brandneuen Live-Show „Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!“ die Live-Trilogie zu dem Thema Mann und Frau.

28.08.2010MATTHIAS REIM Verdammt, ich lieb Dich
Vor 16 Jahren sang MATTHIAS REIM Tickets “Verdammt, ich lieb Dich” – und der bis dahin unbekannte Sänger, Komponist und ehemalige Anglistik-Student landete damit einen bis heute unerreichten Superhit.

24.10.2010CAPTAIN COOK und seine singenden Saxophone
Mit dem unverkennbaren Saxophon-Sound interpretiert die Formation unter der Leitung von CAPTAIN COOK Tickets alias Dr. Thomas Grebel die großen Weltmelodien und schafft auf diese Weise ein neues, einmaliges Klangerlebnis.

Nichts passendes gefunden in Lippstadt!? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Hamm oder Osnabrück!

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Traumhafte Wahlbeteiligung

Die Kommunalwahl in Lippstadt am Sonntag hatte eine Beteiligung von 42,1 Prozent. Mehr als die Hälfte aller Lippstädter war also des Wählens müde. Wahrscheinlich dachten sich einige Bürger, ihre Müdigkeit reiche so weit, dass sie die nächste Legislaturperiode komplett verschlafen. So gesehen hatten wir eine traumhafte Wahlbeteiligung! Ich hoffe nur, das Erwachen wird nicht ganz so schlimm.

De Facto hat am Sonntag in Lippstadt weniger als die Hälfte aller Bürger darüber entschieden, was in und mit ihrer Stadt politisch geschieht. Und wie nennt man noch gleich die Herrschaftsform, in der wenige über das bestimmen, was die Mehrheit tut?Ich komm‘ nicht drauf …

Tausche Bruch(baum)stadion gegen …

Irgendjemand hat seinen Wunsch nach einem neuen Stadion am Bruchbaum für den SV Lippstadt 08 in gut sichtbare Worte gepackt:

Tausche Alt gegen Neu

Wortlaut: Tausche Alt gegen neu. Für die Jugend. Für die Stadt. Für die Fans.

Ich verteile hiermit ’ne Eins mit Sternchen im Fach Zeichen setzen!

Jasmin Schornberg im TV, die Zweite

Unsere kleine Kanufee  *gnihihi* aus Lippstadt hat beim letzten TV-Spot der Hanse Merkur wohl ordentlich Eindruck hinterlassen, denn:
Im neuen Spot ist sie ebenfalls zu sehen. Allerdings deutet im aktuellen TV-Spot (siehe 2/2009) noch weniger darauf hin, dass es sich bei der gezeigten Dame um eine sehr erfolgreiche Kanutin handelt. Was ich schade finde. Denn wenn man schon mit einem Endorsement arbeitet, dann sollte man es auch dazuschreiben.

Der Spot selbst ist eine Mischung aus Bacardi-Feeling und Veltins-Dünen. Was meint ihr: Ob man so Versicherungen verkauft?

„alles auf die Kette zu kriegen“

Aus „Der Patriot“ vom 13.8.2009 zur Wahlveranstaltung der CDU mir dem NRW Bau- und Verkehrsminister Lienenkämper:
„Der Güterbahnhof sei aktuell eine unansehnliche Brache mit hässlichen Gebäuden. Diesen Bereich städtebaulich aufzuwerten, sei hochintelligent. Deshalb werde das Vorhaben von seinem Ministerium ausdrücklich unterstützt. Aber es sei durchaus schwierig, bei dem Projekt „alles auf die Kette zu kriegen“, räumte Lienenkämper ein. Gute Stadtentwicklung sei auch die Voraussetzung dafür, Arbeitsplätze zu schaffen. „Wir schaffen Infrastruktur für die Menschen“, skizzierte der Minister seine politische Zielsetzung. Deshalb gelte es, die Angebote in der Infrastruktur in Zukunft zu verbessern, sowohl auf der Straße wie auch auf der Schiene und auf dem Wasser.“
Hieraus entnehme ich dass beim Projekt Güterbahnhof noch nicht alles „auf der Kette“ ist. Außerdem frage ich mich ob die Lippe bis Lippstadt schiffbar gemacht werden soll und insbesondere was „gute Stadtentwicklung“ ist -Kreativität und Ideen wie beim Nordbahnhof?

Cappel und Wacken – ein Vergleich

Cappel feierte Schützenfest. Ich war nicht da. Aber weil ich seit einigen Wochen Familie in Cappel habe, dachte ich mir, ein Blick auf die Nachberichterstattung würde nicht schaden.

Falsch gedacht. Die Polizeimeldung zum Fest liest sich wie das Drehbuch zu einem brutalen Actionfilm: „…aus nichtigem Grund geschlagen und getreten.“ „… von einem 27-jährigen Mann durch einen Faustschlag und einen Kopfstoß im Gesicht verletzt.“ „… musste nach der Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert werden.“ „… Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.“ Positiv zu berichten wäre, dass die Polizei alle gemeldeten Fälle von Gewalt an Menschen und Autos aufgeklärt hat.

—-

Noch ein Wochenende zuvor weilte meine Wenigkeit wieder einmal im beschaulichen Dorf Wacken und lauschte zusammen mit 77.000 (!!)  anderen Sympathisanten heiterer Gitarrenmusik (unter anderem) der Feuerwehrkapelle des Dorfes ;o)

Der Polizeibericht von diesem mehrtätigen Event liest sich laut „Zeit“ folgendermaßen: „Sonst keine besonderen Vorfälle, versichert die Polizei. (Anm.: Siehe Seite 2)“

Was für eine verrückte Welt …

Da fehlt mir was

Umfrage PatriotIch wollte heute bei der Tagesumfrage vom Patriot mitmachen, aber leider trafen keine der Antworten auf mich zu. Es fehlt eindeutig:

Nein, ich habe immer sehr viel Schwein gehabt.

Und ich nehme an, da bin ich nicht der Einzige. 😉

Echte Fans

Echte Fans des SV Lippstadt 08
Kurz bevor ich das Foto gemacht habe, waren die Herren fleißig damit beschäftigt, ein Fahrrad mit SV Lippstadt 08-Aufklebern zu bestücken.

Peter Zadek

Heute wird berichtet dass Peter Zadek gestorben ist. Bundespräsident, Kanzlerin und viele andere haben ihn gewürdigt. Einer seiner ersten Filme war „Ich bin ein Elefant, Madame“. In Wiki heisst es dazu “ Der Film basiert auf dem Roman Die Unberatenen von Thomas Valentin (1963) sowie einer vorhergegangenen TV-Inszenierung des Romans unter seinem Originaltitel von 1966 durch Peter Zadek, und paraphrasiert die Studentenrevolte der 1960er Jahre. Der Schüler Rull probt an einem Gymnasium in Bremen den Aufstand und versucht die autoritären Strukturen seiner Schule zu durchbrechen. Es entsteht eine humorvolle Protestbewegung, die eine demokratische Schulform verlangt. Der Film zeigt dabei die Schüler während des Unterrichts und in ihrem Privatleben. Er entlarvt die Lehrer, die sich an der althergebrachten Form von Schule festklammern. Gleichzeitig versuchen die Schüler die fortschrittlichen Lehrer auf ihre Seite zu bringen.“
In Lippstadt erinnert der Name der Stadtbibliothek an Thomas Valentin.

Bielefeld-Blog flog soeben aus meiner RSS-Liste

Zwei Dinge: Erstens darf jeder im Netz soviel nörgeln wie er/sie will. Dafür bekommen wir aus Politik und Wirtschaft genügend Schelte und so lustige Beinamen wie z. B. „Klowände des Internets“. Nicht selten verfasse ich auch Artikel mit dem Prädikat „Dagegen“. Ich hoffe nur, dass bei mir nicht einfach schlicht beleidigende Wortkreationen und falsche Behauptungen vermischt und lauwarm serviert werden.

Zweitens haben die Stadtblogs Regeln für solche aufgestellt, die sich als Stadtblogger versuchen möchten. Eine dieser Regeln besagt, dass man gerne mal über den Tellerrand schauen darf, aber ansonsten über die eigene Stadt schreiben sollte. Das klingt ja auch ganz plausibel, wozu brauche ich ein Lippstadt-Blog, wenn ich die ganze Zeit über Bundespolitik schwadronieren will?

In beiden Bereichen benimmt sich das Bielefeld-Blog seit einiger Zeit ganz schön unanständig – ohne jeden Offtopic-Hinweis und bei Zitaten und Fotos ganz oft ohne Quellenangabe. Böse, Bielefeld-Blog, ohne Abendessen ins Bett!  Auf diese Punkte mal kritisch angesprochen, reagierte der Autor heute ziemlich aggressiv, in etwa mit den Worten: „Wenns dir nicht passt, dann lies das hier einfach nicht.“ Im laut gepriesenen Demokratiemedium Weblog scheint der Diskurs nicht immer erwünscht. So wie mein Interesse an Artikeln des Bielefeld-Blogs.

Na ja, bleib ich halt wech.

Brunnenwäsche

Sach ma, was war das denn eigentlich am Wochenende? Der Bürgerbrunnen, in feinsten Schaum gehüllt … vielleicht ’ne Aktion der Stadt: Ab sofort kann man sich am Marktplatz auch die Hände waschen?!

Buergerbrunnen Lippstadt  Buergerbrunnen Lippstadt